Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Früher und heute     Mittelalter - Ritterzeit     Bauern und Landwirtschaft   

Aussaat und Ernte 3

 

Nachdem die Garben getrocknet waren, wurden sie auf einen Karren oder Wagen geladen und von den Zugtieren zu einer Scheune oder einem Dreschplatz gezogen, wo sie zunächst zu großen Schobern (Getreidehaufen) aufgeschichtet wurden.

Gedroschen wurde das Getreide auf dem festgestampften Boden in einer Scheune; dieser Bereich wurde auch als Tenne bezeichnet.

 

Abb

Abb

 

Die Drescher schlugen mit dem Dreschflegel auf die Getreidegarben, um die Körner aus den Ähren zu schlagen.

Um anschließend die Spreu von den Körnern zu trennen, warf man das Getreide gegen den Wind.

 

 

Für diese Arbeit, die auch als „Worfeln“ bezeichnet wurde, setzte man Worfelkörbe und Worfelschaufeln ein.

Die leichtere Spreu wurde dadurch weggeblasen, und die schwereren Körner fielen auf den Boden.

 

Abb

Abb

 

Das ausgedroschene Stroh wurde zerkleinert und für vielfältige Zwecke weiterverwendet: als Viehfutter, Material zur Dacheindeckung und um Körbe daraus zu flechten.

 

Hier geht es weiter ...

 

Quelle:
Grafiken: Copyright © 2007 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsgesellschaft mbH und deren Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.

Abbildungen 1 und 2 aus: Brockhaus Konversationslexikon, 14. Ausgabe; Leipzig, Berlin, Wien 1895

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Früher und heute     Mittelalter - Ritterzeit     Bauern und Landwirtschaft   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2020 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied