Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Früher und heute     Das Leben im alten Rom     Luxus und Dekadenz - Römisches Leben am Golf von Neapel   

Tafelluxus: Bankett und Unterhaltung

Der römische Feldherr Lucius Licinius Lucullus war kein Kind von Traurigkeit, ganz im Gegenteil: Sein Name steht heute sprichwörtlich für Genusslust. In der römischen Oberschicht der Antike waren Überfluss und Völlerei keine Seltenheit.

Sich fleischlichen und sinnlichen Genüssen aller Art hinzugeben, galt besonders bei Gastmählern und Banketten als schick.

Nicht von ungefähr hat das aus der Barockzeit bekannte Bild der sich biegenden Tische seinen Ursprung in der Römerzeit.

Abb

Für das Wohl ihrer Gäste - und um sich deren Bewunderung zu sichern - ließen die betuchten Römer allerhand auffahren: Frische Austern und Eberbraten wurden serviert, zudem trugen unzählige Diener fragwürdige "Köstlichkeiten" wie gebackene Singdrosseln, Siebenschläfer in Honig, Muränen mit Krabben oder Flamingobraten herbei.

Lucullus soll für ein Bankett bis zu 200.000 Sesterzen ausgegeben haben.

Bissig kommentierte der Philosoph Plutarch: "Recht protzig war die tägliche Tafel, die Lucullus hielt und bei der er nicht nur durch purpurne Decken, edelsteinbesetzte Becher den Neid der törichten Menge erweckte."

Abb

Für jeden Handgriff bei Tisch wurde eigens ein Sklave abgestellt. Wer besonders nachhaltigen Eindruck machen wollte, besaß einen Sklaven, der nur für das Tranchieren der edlen Braten zuständig war.

Anderen Dienern, den "analectae", oblag es dann, die Reste des Gastmahls zu entfernen. Die Gäste tafelten bei angeregten Gesprächen meist bis tief in die Nacht.

Dass die Schlemmer regelmäßig mit unappetitlichen Methoden im Magen Platz schafften, um die Speisemengen bewältigen zu können, ist allerdings eine Legende; der Griff zum Federkiel ist nur als Unsitte Einzelner überliefert.

Unterhaltung während des Gelages boten Musiker, Dichter und Schauspieler.

Leicht bekleidete Edelkurtisanen, zum Teil hochgebildete Frauen, brachten die Gemüter in Wallung und sorgten für erotische Stimmung. Je nach Niveau des Gastgebers unterhielten sie die Gäste mal vulgär, mal kultiviert.

Wie vor 2000 Jahren am Golf von Neapel geschlemmt wurde, zeigt die Ausstellung im LWL-Römermuseum in Haltern unter anderem mit einem Film. Anhand von Szenen aus einem Speisesaal des Kaisers Claudius wird deutlich, in welch prunkvoller Umgebung es sich die betuchten Römer damals schmecken ließen.

Abb

Quelle:
Copyright © 2007
Mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/WMfA_Haltern/
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
48133 Münster
Tel: 0251 591-235
www.lwl.org
Fotos 2 und 3: Copyright © 2007 Luciano Pedicini, Archivio dell'Arte, Neapel

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Früher und heute     Das Leben im alten Rom     Luxus und Dekadenz - Römisches Leben am Golf von Neapel   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10 Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2022 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied