Kategorie:  Alle    Tiere     -Tierschutzthemen     Falscher Umgang mit Tieren   

Lebend - Tiertransporte

Abb Jedes Jahr werden in der EU über 360 Millionen Tiere transportiert (weltweit sind es 50 Milliarden Tiere!). Lebend-Tiertransporte dauern oft mehrere Tage und führen quer durch Europa. So werden z. B. Schafe aus Großbritannien über die Niederlande, Frankreich und Italien nach Griechenland transportiert. Eine Fahrzeit über 60 Stunden ist keine Seltenheit.

Die Massentierhaltung ist so spezialisiert, dass die Rinder, Schweine und Hühner mehrere Male zwischen verschiedenen Ländern hin und her transportiert werden. So werden zum Beispiel Schweine, die in den Niederlanden geboren werden, zur Aufzucht nach Dänemark verfrachtet und von dort zur Schlachtung nach Italien transportiert. Dabei liegen der Geburtsort, der Ort der Mast (Aufzucht zur Schlachtung) und das Schlachthaus oft Tausende von Kilometern voneinander entfernt. Da es immer weniger kleinere Schlachthöfe gibt, werden die Transportwege zu den großen Betrieben immer länger.

Abb Die Tiere werden während der oft tagelangen Fahrten meistens nicht getränkt und gefüttert.
Obwohl es gesetzlich vorgeschrieben ist, dass alle 14 Stunden Futter und Wasser gegeben werden muss, werden die vorgeschriebenen Pausen zur Versorgung der Tiere in den meisten Fällen nicht eingehalten.
Um möglichst viele Tiere auf einmal transportieren zu können, werden sie in bis zu dreistöckige Transporter geladen. Die Raumhöhe ist so gering, dass die Tiere nicht einmal ihren Kopf heben können. Somit müssen sie für mehrere Tage in ein und derselben Position ausharren. Gebrochene Beine, offene Wunden und sogar tote Tiere gehören zum Alltag der Tiertransporte dazu.

 

Abb Es gibt ein paar Dinge, die jeder tun kann, damit das Leid der Tiere verringert werden kann.
Die Ernährung jedes einzelnen trägt natürlich zur Situation der Tiere bei. So kann man zum Beispiel beim Kauf von Fleisch nach der Herkunft fragen und nur Fleisch kaufen, das aus der Nähe und aus artgerechter Haltung kommt. Achtet man auf mehr pflanzliche Anteile in der Ernährung, müssen auch nicht mehr so viele Tiere in Massentierhaltungen gezüchtet und transportiert werden.

Wichtig ist auch, sich und andere über die Realität der Tiertransporte zu informieren.
Jeder soll wissen, dass er mit seinem eigenen Verhalten die Macht hat, am Wohl der Tiere mitzuwirken.

Abb

 

Quelle:
Fotos: Mit freundlicher Genehmigung von www.soylent-network.com (2005)

  Kategorie:  Alle    Tiere     -Tierschutzthemen     Falscher Umgang mit Tieren   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2020 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied