Kategorie:  Alle    Tiere     Verhalten von Tieren   

Sprache des Hundes

Abb Ein Hund ist ein eigenständiges Lebewesen, auch wenn er sich dem Menschen angepasst hat wie kein anderes Tier. Trotz der "Partnerschaft" zwischen Mensch und Hund ist der Hund immer noch ausreichend Hund geblieben.

Alle Hunde sind direkte Nachkommen des Wolfes und viele Verhaltensweisen stammen noch aus dieser Vergangenheit. Wenn man diese Verhaltensweisen richtig zu verstehen lernt, kann das Zusammenleben mit einem Hund erleichtert werden.

Die Rute 

Abb Will man einen Hund verstehen, ist auf verschiedene Gesten und Ausdrucksweisen zu achten:

die RUTE (der Schwanz) des Hundes kann eine Menge ausdrücken: kräftiges, schnelles Wedeln bedeuetet, dass der Hund sich freut und seinem Gegenüber freundlich gesonnen ist. Eine aufgestellte Rute, die sich scheibenwischerartig von einer zur anderen Seite bewegt kann zeigen, dass der Hund sich im Moment unsicher darüber ist, ob er jemanden oder eine Situation ablehnen oder begrüßen soll. Manche Hunde tun dies auch, wenn sie sich einem anderen Hund gegenüber stark zeigen wollen oder wenn sie gespannt auf etwas sind. Ein fest zwischen den Hinterbeinen eingezogener Schwanz bedeutet Unsicherheit, Unterwerfung oder Angst. Dabei liegen Ohren und das Fell glatt an, der Kopf ist gesenkt. Die deutlichste Unterwerfungsgeste ist das sich-auf-den-Rücken-Legen (Bild links unten). Große Zufriedenheit drückt eine waagerecht getragene Rute aus.

 

Die Ohren und die Nase 

Abb Sehr gut kann man die Stimmung eines Hundes an den OHREN ablesen:
aufrecht gestellte Ohren signalisieren Wachsamkeit. Nach vorn oder zur Seite gedrehte Ohren können Angriffsbereitschaft oder besondere Aufmerksamkeit zeigen. Unsicherheit oder Angst drückt sich in zurück- oder flachgelegten Ohren aus.

Treffen sich zwei Hunde, begrüßen sie sich mit einem "NASENKONTAKT". Dabei gehen sie mit vorgestreckter Schnauze aufeinander zu, bis sich ihre Nasen fast berühren. Dabei können sie den Geruch des anderen wahrnehmen und feststellen, ob sie den anderen "riechen" können.

Das Fell 

Abb Ein Hund kann einzelne Stellen seines FELLS sträuben. Am meisten ist dies entlang der Wirbelsäule und an der Schwanzwurzel ausgeprägt. Stellen sich hier die Haare auf, ist der Hund aufgeregt. Er versucht, sich durch das Fellsträuben größer zu machen als er ist und sagt dem gegenüber damit, dass hier eine Grenze ist.

Mit diesen und anderen Gesten kann ein Hund viele verschiedene Stimmungen ausdrücken. Wichtig ist dabei immer, dass man die Ausdrucksweisen nicht einzeln, sondern immer zusammen betrachet. Wenn also zum Beispiel die Rute aufgestellt ist, muss man immer das Gesicht, die Ohren und das Fell mitbetrachten, wenn man herausfinden möchte, ob der Hund gerade Angespanntheit, Unsicherheit, freudige Erregung oder Imponiergehabe ausdrückt.
Und da die Hunde wie die Menschen untereinander unterschiedlich sind, kommt es auch auf das einzelne Tier und dessen spezielle Gesten an. Am allerbesten kann man also einen Hund verstehen, wenn man ihn lange kennt und viel Gelegenheit hat, ihn in verschiedenen Situationen zu beobachten.

 

Quelle:
Fotos: Mit freundlicher Genehmigung von T. Andrae-Wagner, Tierhilfe Ibiza e.V., www.hundehilfe-ibiza.de (2004)

  Kategorie:  Alle    Tiere     Verhalten von Tieren   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2018 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de