Kategorie:  Alle    Naturerscheinungen     Vulkane     Vulkane im Osten Sibiriens   

Vulkane im Osten Sibiriens

Der Vulkan Gorely 

Abb

Die Halbinsel Kamtschatka im Osten Sibiriens zählt zu den beeindruckensten Landschaften unseres Planeten. Dort gibt es viele erloschene und 30 aktive Vulkane, Kraterseen, heiße Quellen und Mondlandschaften aus Lavagestein.

Bei dem Vulkan Gorely handelt es sich um einen typischen Schildvulkan, der eine Höhe von 1829 m aufweist. Der Durchmesser an seiner Basis beträgt bis zu 28 km.

Im Zentrum einer Caldera (Caldera ist ein durch Einsturz und Erusion erweiterter Vulkankrater) erhebt sich der jetzige Vulkanbau. Dabei bilden drei nahe beieinander liegende Kegel eine Hügelkette.

Elf sich überlagernde Kraterkegel am Gipfel und mehr als 40 seitliche Schlackenkegel verleihen dem Vulkan seine außergewöhnliche Form.

Die historischen Ausbrüche des Gorely sind vom 19. Jahrhundert an aufgezeichnet worden. Vier explosive Ausbrüche der Gipfelkrater ereigneten sich in den Jahren 1828, 1832, 1855 und 1869.

Im 20. Jahrhundert ist es insgesamt zu sieben Ausbrüchen gekommen: 1929, 1930, 1931, 1940, 1961, 1980-1981 und 1984-1986.

Während des letzten Ausbruchs (1984-1986) wurden 1500 Tonnen Asche ausgestoßen. Die riesigen Gas- und Aschewolken erreichten eine Höhe von 600 m über dem Kraterrand.

Der Vulkan Mutnovsky 

Abb


Der höchste Punkt des Vulkans Mutnovsky erhebt sich 2323 Meter über dem Meer.

Sein aktiver Schlot liegt 15 km südöstlich des Hauptkraters des Vulkans Gorely.

Im 20. Jahrhundert ereigneten sich fünf Ausbrüche dieses Vulkans: 1904, 1916-17, 1927-29, 1939-40 und 1960.

Im Krater können folgende Aktivitäten beobachtet werden: Gas- und Dampffontänen, kochende Schlammlöcher, heiße, säurehaltige Rinnsale und thermische Gebiete mit verschiedenen Mineralien.

 

Der Vulkan Avachinsky 

Abb

Der höchste Punkt des Vulkans Avachinsky liegt auf 2751 Meter über dem Meeresspiegel. An seiner Basis beträgt der Durchmesser des Kegels ungefähr 4 km.

Sein Krater hat einen Durchmesser von 350 m.

Während der letzten 250 Jahren fanden folgende Ausbrüche des Avachinsky statt: 1737, 1772, 1779, 1789, 1827, 1837, 1855, 1978, 1881, 1894-95, 1901, 1909, 1926-27, 1938, 1945 und 1991.

Eine der gewaltigsten Ausbrüche war die Ascheeruption am 15. und 16. Juni 1779, als die Schiffe von Cook's Flotte, die in der Avacha Bay vor Anker lagen, mit Asche bedeckt wurden.

Einem Erdbeben folgte der Ausbruch von 1894-95, und bei der Eruption von 1926 ergoss sich ein kurzer Lavastrom über die südlichen Hänge unterhalb des Kraters.

Auch in den Jahren 1827, 1901, 1909 und 1938 traten Lavaströme aus. Der letzte Ausbruch im Januar 1991 war explosiv und förderte ebenfalls einen Lavastrom zu Tage.

Die Lava füllt den 220 m tiefen und 350 m breiten Krater vollständig aus.

Der Vulkan Karymsky 

Abb


Der Vulkan Karymsky liegt im Zentrum einer
12 Quadratkilometer großen Caldera.

Er ist einer der aktivsten Vulkane in der östlichen Zone mit mehr als 20 Ausbrüchen, die in den kurzen historischen Aufzeichnungen seit 1771 vermerkt sind.

Die meisten Ausbrüche waren von mäßiger Gewalt. Der Vulkan ist seit Neujahr 1996 nicht mehr ausgebrochen. Heute beschränkt sich seine Aktivität nur noch auf seine Gipfelkrater.

 

Quelle:
Mit freundlicher Genehmigung von Lisa Veverka www.kamchatka.cc

  Kategorie:  Alle    Naturerscheinungen     Vulkane     Vulkane im Osten Sibiriens   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2018 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de