Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Gedichte von Wilhelm Hey   

Esel (Wilhelm Hey)

Abb

Esel

Esel, du fauler, geh doch fort,
schleichst ja wie eine Schnecke dort.
E. Lass doch! Lauf ich auch nicht mit Hast,
trag ich doch redlich meine Last.

Mancherlei Dienst der Herr begehrt,
mich für die Säcke, zum Laufen das Pferd.
Und wie die Tagesmüh war aus,
kam auch der Esel sacht nach Haus.

Hatte sein Plätzchen im Stall beim Pferd,
fand sein Futter, wie ers begehrt,
streckt auf die Streu sich mit Bedacht,
schlief gar ruhig die ganze Nacht.

Wilhelm Hey (1798 - 1854)

 

 

Quelle:
Foto: Copyright © 2008 GSM Grundschulmaterial Verlagsgesellschaft mbH und deren Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Gedichte von Wilhelm Hey   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10 Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied