Kategorie:  Alle    Deutschland     Bundesländer     Nordrhein-Westfalen     Ruhrgebiet     Städte     Hattingen     Altstadt   

Brunnenhof

Die Wasserversorgung von Hattingen erfolgte über die zahlreichen Hausbrunnen.
Einige Brunnen befanden sich innerhalb des Hauses, andere beim Haus.

Abb

Das war gerade dann sinnvoll, wenn in der näheren Umgebung weitere Häuser errichtet worden sind und diese mitversorgt werden mussten.
Die Verhältnisse sind in Hattingen für den Brunnenbau günstig.
Die bisher entdeckten Brunnen sind alle weniger als 10 m tief und führten reichlich Wasser.
Nur bei großer Trockenheit, wie um 1600 mehrfach berichtet wurde, musste das Wasser mit Wagen aus der Ruhr geholt werden.

Abb

Für die Reit-, Zug- und Tragtiere war vor dem Weiltor, direkt an der Hauptverkehrsstraße, der Tränkteich angelegt worden.
Öffentliche Brunnen gab es erst nach 1780.
Von einem Wasserspeicher vor dem Heggertor wurden die öffentlichen Brunnen am Ober- und Untermarkt über eine hölzerne Wasserleitung versorgt.
Weil damals viele Leute Tiere im Haus hatten (auch Kühe!), war die Trinkwasserversorgung durch Hausbrunnen auch gefährlich.
Häufig lagen nämlich die Misthaufen in unmittelbarer Nähe der Brunnen.
Die Jauche sickerte bis in das Grundwasser.
Es wurde so verschmutzt und verursachte Krankheiten.
Eine erhebliche Besserung der Wasserqualität trat 1875 mit der Inbetriebnahme des Hattinger Wasserwerks ein.

Abb

Quelle: Fotos: Medienwerkstatt Mühlacker (MH)

  Kategorie:  Alle    Deutschland     Bundesländer     Nordrhein-Westfalen     Ruhrgebiet     Städte     Hattingen     Altstadt   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2019 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied