Kategorie:  Alle    Persönlichkeiten     Persönlichkeiten / Menschenrechte   

Nelson Mandela

Die Vorgeschichte 

Im Jahre 1652 gründete der Holländer Jan van Riebeeck an der Südspitze von Südafrika die erste europäische Siedlung. Daraus entstand die Stadt Kapstadt. Zuerst sollte eigentlich nur ein Hafen (Versorgungsplatz) für die Schiffe entstehen, die rund um Afrika nach Indien unterwegs waren. Nach und nach aber kamen immer mehr Bauern aus Europa (weiße Siedler) ins Land und rückten nach Norden in das Landesinnere vor. Sie vertrieben die schwarze, einheimische Bevölkerung und es kam zu den schlimmen "Kaffernkriegen" (Kaffern= Schimpfwort für einen schwarzen Menschen), bei denen Tausende schwarze Ureinwohner getötet wurden.

Als dann auch noch im Jahre 1870 Diamanten und Gold gefunden wurde, strömten Geschäftsleute, Abenteurer und Bergbauunternehmer ins Land. Die Weißen übernahmen die Führung im Land und begannen mit dem Aufbau eines politischen Systems, bei dem die Schwarze Bevölkerung nicht beteiligt sondern unterdrückt war.

 

Mandela erlebt das Unrecht 

Abb Nelson Mandela wurde 1918 geboren. Er erfuhr schon als Kind diese Zeit der Unterdrückung und Rechtlosigkeit seiner Landsleute. Im Jahre 1950 erlebte er die amtliche Einteilung der Bevölkerung in vier Klassen:
• Weiße,
• Mischlinge*,
• Asiaten und
• Schwarze.

Somit wurde festgelegt, dass nach dieser Reihenfolge den Schwarzen nahezu alle Rechte versagt blieben. Es galt das Verbot von Mischehen und Geschlechtsverkehr zwischen Weißen und Nichtweißen, die Zuweisung bestimmter Wohngebiete, Rassentrennung im Schulwesen, bei Sport und kulturellen Veranstaltungen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Badestränden, Toiletten, Bänken, Restaurants, Behörden und Parks wurden gesetzlich eingeführt. Ein Schwarzer durfte z.B. nicht auf einer Bank sitzen, weil diese nur für Weiße bestimmt war.

Nelson Mandela hatte Jura (Rechtswissenschaft) studiert und war Rechtsanwalt. Er erkannte diese Unrechtsentwicklung. Zusammen mit Freunden gründete er den ANC, eine Organisation, die sich für die Rechte der Schwarzen Bevölkerung einsetzte. Dies gefiel der herrschenden weißen Regierung nicht und so wurde Nelson Mandela zusammen mit anderen Führern im Jahre 1962 verhaftet und zu lebenslanger Freiheitsstrafe auf der Gefangeneninsel Robben Island verurteilt.

(*Mischling=Kind aus einer Ehe zwischen unterschiedlich farbigen Eltern)

 

 

30 Jahre im Gefängnis 

Abb Die ersten Jahre des Strafvollzuges dort wirkten auf die Gefangenen ausgesprochen hart und entwürdigend, da die Wärter davon ausgingen, dass sie keine Menschen bewachen, sondern tierähnliche Geschöpfe. Die schwarzen Gefangenen bekamen schlechteres Essen als die weißen Gefangenen und mussten auch im Winter in kurzen Hosen und ohne Unterwäsche überleben. Jedoch durch beharrliche Verhandlungen mit der Gefängnisverwaltung seitens Nelson Mandelas wurden die Bedingungen allmählich etwas menschlicher.

Trotzdem waren die rund 30 Jahre, die Mandela noch im Gefängnis verbringen musste sehr hart. Seine Zelle war gerade mal 4 qm groß und der Tagesablauf immer derselbe:

5:30 Aufstehen und Zelle aufräumen
6:00 Frühstück besteht aus Maisbrei und Maiskaffee
7:00-11:00 Arbeit im Steinbruch
11:15 Mittagessen- Gekochte Maiskolben
12:00-14:00 Freizeit im Pausenhof
14:30 Abendessen-Maisbrei und Gemüse (jeden zweiten Tag altes Fleisch)
15:00-6:00 Zellenaufenthalt-lernen,schlafen

Mandela wird Präsident 

Abb Und erst nachdem Frederik Willem de Klerk am 20. September 1989 seinen Posten als Vorsitzender der weißen Partei "National Party" einnahm und als Präsident vereidigt wurde, dauerte es nicht mehr lange, bis Nelson Mandela am 11.2.1990 aus der Haft entlassen wurde. Nach seiner Freilassung wurde er nach Kapstadt gebracht, wo er seine politische Arbeit und seinen Kampf um die Rechte der Schwarzen Bevölkerung wieder aufnehmen konnte.

In den Folgejahren fanden ständige Verhandlungen zwischen Vertretern aller Bevölkerungsgruppen über die Zukunft Südafrikas statt. Für diese Leistung bekamen de Klerk und Mandela 1993 den Friedensnobelpreis.

Im April 1994 fanden die ersten demokratischen Wahlen statt, an der alle Südafrikaner teilnehmen konnten. Mandela gewinnt die Wahl und wird am 10 Mai 1994 Präsident der Republik Südafrika.

Seinen früheren Anklägern und Richtern verzeiht Mandela und lädt sie sogar zu Gesprächen ein. Dieses Verhalten von Mandela hat vor allem die weiße Bevölkerung beruhigt und seitdem leben die verschiedenen Volksgruppen in Südafrika friedlich zusammen.

 

Quelle: Fotos: Public Domain

  Kategorie:  Alle    Persönlichkeiten     Persönlichkeiten / Menschenrechte   


Lulu Island Video Doku


Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!



www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2016 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de