Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Biblische Geschichten     Altes Testament     Die Josefsgeschichte   

Josef im fremden Land Ägypten

Joseph im Gefängnis 

Abb Kurze Zeit nachdem Josef mit den Kaufleuten in Ägypten angekommen war wurde er ins Gefängnis gebracht. Im Gefängnis erklärte er den Gefangenen und den Wachleuten die Bedeutung ihrer Träume. So wurde Josef rasch als Traumfachmann bekannt im Land des Pharao, dem König von Ägypten. Eines Tages hatte auch der Pharao einen seltsamen Traum, den ihm seine eigenen Traumfachleute nicht erklären konnten. Niemand konnte den Traum deuten und der Pharao machte sich große Sorgen. Glücklicherweise erfuhr der Pharao durch einen Minister, dass im Gefängnis ein junger Mann sei, der die seltsamsten Träume richtig deuten könne. Da befahl der Pharao dass man Josef so schnell wie möglich zu ihm bringen solle. Josef war sehr überrascht als er das hörte. Er wunderte sich dass der Pharao ihn sprechen wollte.

Der Pharao erzählt seine Träume 

Abb Josef bekam neue schöne Gewänder und wurde zum Pharao gebracht.
Dieser sprach zu Josef:
"Ich hatte mehrere Träume und nun sollst du mir sagen, was sie bedeuten."
Josef sprach zum Pharao:
"Ich will es versuchen, großer König. Gott wird mir helfen, dir deine Träume richtig zu erklären."
Da erzählte der König:
"Ich stand an unserem großen Fluss, dem Nil, als plötzlich sieben gut genährte Kühe aus dem Fluss stiegen und im saftigen Gras am Ufer zu weiden begannen. Kurze Zeit später kamen sieben magere Kühe aus dem Nil, gingen auf die sieben wohlgenährten Kühe zu und fraßen sie auf. Dann hatte ich noch einen ganz anderen Traum. Auf einem Getreidehalm wuchsen sieben wunderschöne volle Ähren. Aber nach ihnen wuchsen sieben dünne magere Ähren. Und diese Ähren verschlangen die vollen Ähren."

 

Josef deutet die Träume des Pharao 

Abb Bei diesen beiden Träumen musste Josef nicht lange überlegen. Er sprach zum Pharao:
"Durch deine Träume will dir Gott sagen, dass auf sieben gute Erntejahre sieben Jahre der Missernten folgen werden. Das bedeutet, dass du dafür sorgen musst, dass in den sieben guten Erntejahren genügend Vorräte für die folgenden schlechten Jahre angesammelt werden. Du musst Kornspeicher bauen und das Überflussgetreide dort sammeln lassen. Das wird dann die Hungersnot in den sieben schlechten Jahren lindern."
Der Pharao dankte Josef, schenkte ihm neue Gewänder und einen wertvollen Ring.

Josef wird ein bedeutender Mann 

Vom Pharao erhielt Josef den Auftrag, aus dem Überfluss der Ernten das Getreide zu sammeln und zu speichern. Josef wurde ein Berater des Pharao und alle achteten und ehrten ihn. Was Josef vorausgesagt hatte trat dann auch tatsächlich ein. Sieben Jahre lang herrschte Überfluss im Lande. Josef ließ große Speicher bauen um den Auftrag des Pharaos zu erfüllen. Und als dann nach sieben Jahren die Zeit der großen Dürre kam wurde die Nahrung immer knapper und die Menschen begannen zu hungern. Da ließ Josef die Getreidespeicher öffnen und das Korn an die Bewohner verteilen. So konnten sie die sieben Jahre der Not überleben.

 

Quelle: Josephsbilder aus der Nazarenersammlung, Foto Medienwerkstatt

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Biblische Geschichten     Altes Testament     Die Josefsgeschichte   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2019 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied