Kategorie:  Alle    Tiere     Vögel   

Goldammer

Die Goldammer gehört zur Familie der Ammern und ist die häufigste Ammer in Europa.
Sie ist in Mittelskandinavien bis Nordspanien, in Irland und weit nach Asien hinein beheimatet.
Sie lebt in Landschaften mit Feldgehölzen, Hecken und Büschen.
Im Winter zieht sie in großen, gemischten Trupps umher und sucht auf Feldern nach verbliebenen Samen.

Abb

Eine Goldammer wird 16 - 17 cm lang und 25 - 30 g schwer.
Die Männchen tragen während der Brutzeit ein gelbes Prachtkleid.
Dann haben sie einen leuchtend gelben Kopf mit wenigen bräunlichen Streifen, eine gelbe Unterseite mit rötlicher Brust und bräunlich-grauen Flügeldecken.
Die Weibchen sind unscheinbarer grünbraun gefärbt, jedoch immer noch mit gelber Färbung an Kehle und Unterseite.
Außerhalb der Brutzeit sehen die Männchen so wie die  Weibchen aus.

Abb

In den frühen Morgen- und Abendstunden gehen die Goldammern auf Nahrungssuche.
Sie fressen größtenteils Samen.
Die Nestlinge werden mit Wirbellosen, besonders Spinnen, Käfern, Springschwänzen, Hautflüglern, Schmetterlingslarven und Heuschrecken gefüttert.
Manchmal gibt es auch halbreife Getreidekörner.

Ihre Napfnester bauen die Goldammern auf dem Boden oder zumindest in Bodennähe.
Das Weibchen legt drei bis fünf Eier.
Aus ihnen schlüpfen nach ungefähr 14 Tagen die Jungvögel.
Nach weiteren 14 Tagen werden sie flügge.
Goldammern brüten zweimal im Jahr.

Hier kannst du eine Goldammer hören.

Quelle: Fotos mit freundlicher Genehmigung von www.sandmann-naturfoto.de

  Kategorie:  Alle    Tiere     Vögel   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2018 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de