Kategorie:  Alle    Tiere     Vögel   

Blauer Pfau - Video 2

Der Blaue Pfau ist ein mit den Fasanen verwandter Hühnervogel, der ursprünglich aus den Wäldern und Hügellandschaften Südasiens und Indonesiens stammt.

Heute wird der prächtige Blaue Pfau sowohl in Gefangenschaft als auch in Parks und auf Landgütern außerhalb seines eigentlichen Brutgebietes als Ziervogel gehalten.
Daher ist er in einem großen Teil der Welt eine bekannte Erscheinung.


Der Blaue Pfau erreicht eine Länge von 0,90 - 1,20 m ohne Schweif und von 2 - 2,25 m mit Schweif, sowie eine Höhe 86 cm.

Der Hahn ist mit seinen schillernden Federn, seiner Federkrone auf dem Scheitel und dem mit einem Augenmuster versehenen Schwanzgefieder kaum zu verwechseln.

Das kleinere Weibchen hat überwiegend braune sowie ein paar metallischgrüne Federn und eine kleine Krone, es besitzt keine verlängerten Schwanzfedern.

Die Pfauen leben außerhalb der Brutzeit in kleinen Gruppen, die aus einem Hahn und 3-5 Hennen bestehen.

Kurz nach dem Brüten trennen sich die Hähne und die Weibchen mit ihren Jungen wieder.

Am frühen Morgen und in der Abenddämmerung suchen sie im offenen Gelände nach Nahrung.
Die restlichen Stunden des Tages verbringen sie größtenteils im dichten Unterholz.

Vom Menschen hat der Pfau nichts zu befürchten. In Indien gilt er sogar als ein heiliger und nützlicher Vogel, der Schlangen frisst.

Der Blaue Pfau ist jedoch eigentlich ein Allesfresser und ernährt sich außerdem von Samen, Getreide, Erdnüssen, Blüten, Beeren, Insekten und kleinen wirbellosen Tieren.

Manchmal richtet er aber auch in erntereifen Feldern Unheil an.

Während der Brutzeit balzt der männliche Pfau mit den aufgestellten Schwanzdeckfedern.
Er schlägt sein Rad, wobei die eigentlichen Schwanzfedern eine unterstützende Aufgabe haben.

Die Wirkung seines Auftritts verstärkt er dadurch, dass er mit hängenden Flügeln und seinem geräuschvoll zitternden Fächer stolz vor dem Weibchen auf und abstolziert.
Das Weibchen beantwortet dieses Verhalten manchmal mit einer schwachen Nachahmung dieser Haltung.

Im angestammten Wohnraum der Pfaue baut das Weibchen am Waldrand in dichtem Unterholz ein Nest.

Ein Gelege besteht gewöhnlich aus 4 - 6 Eiern, die 28 Tage lang bebrütet werden.

Die frisch geschlüpften jungen Küken haben ein helles Daunenkleid, das auf der Oberseite etwas dunkler ist.

Als Jungvögel haben die männlichen Pfauen ein den Hennen ähnelndes Gefieder.
Erst bis zum Ende des 2. Lebensjahres entwickeln sie das Gefieder, das sie als ausgewachsene Vögel tragen.
Die prächtige Schleppe haben sie erst ab ihrem 3. Lebensjahr.

 

Quelle: Video: Medienwerkstatt Mühlacker (MH)

  Kategorie:  Alle    Tiere     Vögel   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2018 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de