Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Brauchtum   

Fahnenschwinger

Ein rechteckiges Tuch, das an einem Fahnenmast oder an einem Fahnenstock mit Nägeln oder Schnüren befestigt ist bezeichnet man als Fahne.
Auf den Tüchern befinden sich in der Regel Motive mit beinahe unzähligen Ideen:
Neben Fahnen mit den Wappen aller Länder, Regionen, Städten, Gemeinden, Verbänden, Piratenflaggen usw. gibt es weitere Beispiele wie etwa „Alles gute zum Geburtstag“, Frohe Ostern“, „Frohe Weihnachten“.

Abb

Fahnenschwingen findet heute vorwiegend als Volkssport in Vereinen statt. Die Vereine treten bei Stadtfesten, Schützenfesten, Mittelaltermärkten, Ritterspielen und Umzügen, wie hier zum Beispiel bei einem Erntedankfest auf. Da haben die Vereinsmitglieder dann die Gelegenheit ihr Können dem Publikum zu zeigen.
Die Tradition des Fahnenschwenkens ist schon sehr alt und reicht bis ins Mittelalter zurück. In neuerer Zeit entwickelten sich sogar  länderübergreifende Wettbewerbe, wie etwa die Weltmeisterschaft im Fahnenhochwerfen.

Geschichte der Flaggen und Fahnen

Ursprünglich dienten Fahnen bei kriegerischen Auseinandersetzungen den Soldaten im Kampf als Orientierungspunkt. Der Platz, wo die Fahne stand, musste unbedingt tapfer verteidigt werden. So erklärt sich auch die Bedeutung der Fahne als Symbol für Ehre und Treue. Und wer als Soldat nicht verteidigt hat sondern davongerannt ist, der beging Fahnenflucht, 
was als schweres Vergehen angesehen und in der Regel mit dem Tode bestraft wurde.
Der Schutz der eigenen Fahnen war eine besondere Pflicht eines jeden Soldaten und die Eroberung einer feindlichen Fahne war somit eine Heldentat. Feindliche Fahnen wurden gehandelt wie Siegestrophäen, die wie ein Heiligtum angesehen und nur durch ausgesuchte Personenkreise getragen werden durften.
Als Stammes- oder Feldzeichen kennt man Fahnen im arabischen Raum seit dem frühen Altertum. Auch bei den römischen Kampfverbänden wurden sie zur Orientierung eingesetzt. In unserer Gegend haben vermutlich die Wikinger, aber auch die Kreuzritter die Verbreitung vorangetrieben.

Quelle: Medienwerkstatt 2017

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Brauchtum