Kategorie:  Alle    Länder der Erde     Südamerika     Ecuador     Galapagos   

Die Galapagos Meerechsen

Die Meerechse ist eine endemische Leguanart der Galapagos-Inseln, mit der Fähigkeit im Meer und an Land zu leben und nach Futter zu suchen. Auf der Suche nach Algen können sie über längere Strecken schwimmen und sogar bis zu 20 m tief tauchen.

Abb

Die Meerechsen sind auf allen Inseln heimisch und leben vorwiegend an den felsigen Küstenabschnitten; sie sind aber auch an Stränden, in Sumpflandschaften und Mangroven zu finden. Die Galapagos Meerechsen ernähren sich fast ausschließlich von Meeralgen. Das überschüssige Salz, dass sie dabei aufnehmen, scheiden sie über Nasendrüsen wieder aus, was wie Niesen aussieht, und die Köpfe weiß färbt. Zwischen der Futtersuche im Meer kann man die Meerechsen beim Sonnenbad entlang der Küste beobachten.

Abb

Die männlichen Meerechsen ändern ihre Färbung je nach der Situation. In der Paarungszeit verfärben sich besonders die Männchen der südlichen Inseln in leuchtende Rot- und Grüntöne.

Abb

In der Größe unterscheiden sich die Meerechsen zwischen den verschiedenen Inseln. Die größten Echsen findet man auf den Inseln Fernandina und Isabela und die Kleinsten auf der Insel Genovesa. Ausgewachsene Männchen werden bis zu 1,7 m lang, Weibchen bis zu maximal 1 m.

Quelle: © Foto, Grundschulmaterial, Medienwerkstatt, A. Grupp

  Kategorie:  Alle    Länder der Erde     Südamerika     Ecuador     Galapagos   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2020 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied