Kategorie:  Alle    Tiere     Insekten   

Gemeine Löcherbiene

Die Gemeine Löcherbiene wird auch Bauchsammlerbiene genannt.
Sie kommt in ganz Europa vor.
In den Alpen ist sie bis in eine Höhe von 1.600 m anzutreffen.

Die Gemeine Löcherbiene besiedelt vor allem Waldränder und Waldlichtungen, Streuobstwiesen mit alten Bäumen, Hecken, alte Weingärten und Gehölze.
Auch in Gärten kommt sie recht häufig vor.

Abb

Eine Gemeine Löcherbiene wird 6 - 8 mm lang.

Abb

Ihr Nest legen die Weibchen in Totholz, etwa in alten Insektenfraßgängen oder in hohlen Pflanzenstängeln, insbesondere von Brombeeren an.
Auch künstliche Nisthilfen (Insektenhotel) nehmen sie an.
Das können Bohrungen in Holz und Stängel von Schilf und Bambus oder Nistziegel aus Ton sein.
Bevorzugt wird ein Innendurchmesser von 3 - 3,5 mm.
Im Nest werden ein bis 10, meistens aber vier Brutzellen hintereinander angelegt.
Die Zwischenwände und auch der Verschluss bestehen aus Harz von Nadel- und Laubbäumen.
Die Bauchsammlerbienen sammeln während eines einzelnen Sammelfluges von verschiedenen Arten.
Für jede Zelle machen die Bauchsammlerbienen im Durchschnitt 34 Sammelflüge.

Abb

Sie sammeln Nektar und Pollen an Korbblütlern.
Sie bevorzugen Schafgarben, Wucherblumen, Alante und Ochsenaugen:
In einer Generation fliegen sie im Jahr von Mitte Juni bis Mitte September.
Ihre Hauptaktivität ist von Anfang Juli bis Ende August, in günstigen Jahren auch bis Ende September. Die Weibchen fliegen länger als die Männchen.
Denn Winter verbringen die Bauchsammlerbienen als Ruhelarve im Kokon.

Abb
Quelle: Fotos: Medienwerkstatt Mühlacker (MH)

  Kategorie:  Alle    Tiere     Insekten   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2020 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied