Kategorie:  Alle    Deutschland     Bundesländer     Nordrhein-Westfalen     Ruhrgebiet     Ein Ort verändert sich ... zum Beispiel Datteln   

Kriegsjahre - Der 2. Weltkrieg

Abb Die Machtergreifung Adolf Hitlers im Jahre 1933 und der Beginn des 2. Weltkrieges im Jahre 1939 brachten den Nationalsozialismus und schwere Zerstörungen in die Region.

Die Zechenanlagen wurden nicht mehr weiter ausgebaut. Vielmehr sollte jetzt nur möglichst viel Kohle gefördert werden.

Während des 2. Weltkrieges mussten auch auf der Zeche wieder Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene aus Polen und der Sowjetunion arbeiten. Auch russische Frauen waren zur Zwangsarbeit nach Datteln verschleppt worden.

Sie lebten alle in bewachten Lagern, bekamen nur wenig zu essen und durften bei Bombenangriffen nicht in einen Bunker gehen. Viele von ihnen starben bei dem Luftangriff am 9.3.1945. Sie wurden auf dem Hauptfriedhof in einem Massengrab beerdigt.

Abb
Die Kohle war im Krieg äußerst wichtig. Man brauchte sie, um Eisen und Stahl schmelzen zu können und daraus Panzer, Kanonen, Granaten und anderes Kriegsgerät herzustellen. Die englischen und amerikanischen Bomber versuchten darum, die Schachtanlagen zu zerstören und so die Kohleförderung zu stoppen.

Auch Emscher-Lippe wurde mehrmals angegriffen und schwer getroffen. Nachts und aus großer Höhe konnten die Männer in den Flugzeugen nicht so genau zielen. Viele Bomben trafen die Häuser der Stadt, Schulen und Kirchen. Die Bevölkerung hockte bei den Angriffen in Kellern und Bunkern.



Die Menschen litten in dieser Zeit sehr unter dem nächtlichen Fliegeralarm und den Luftangriffen. Bis zum Jahre 1944 gab es in der Stadt 1065 mal Fliegeralarm.

 

Abb Da nicht genügend Schutzräume zur Verfügung standen, wurden noch drei Hochbunker aus Eisenbeton errichtet.

Die schlimmsten und schwersten Angriffe aber geschahen in der Zeit vom 9. – 17. März 1945. Der Förderbetrieb auf der Zeche Emscher-Lippe brach zusammen und auch die Stadt wurde schwer zerstört.

Viele Häuser, Kirchen und fast alle Schulen wurden von den Bomben getroffen und lagen in Schutt und Asche. Das Wasser der Kanäle war ausgelaufen.

Abb
Aber was am schlimmsten war, 600 Menschen hatten bei diesen Angriffen ihr Leben verloren, darunter 300 russische Kriegsgefangene, weil ihre Unterkünfte von den Bomben getroffen wurden.

Obwohl die deutschen Truppen zuvor alle Brücken gesprengt hatten, erreichten dann im April amerikanische Truppen die Stadt Datteln.

Die Stadt wurde von den Amerikanern besetzt, doch viele Leute nahmen das mit Erleichterung hin – war doch der grausame Krieg endlich zu Ende.

 

Quelle: Kollegium der Gustav-Adolf-Schule in Zusammenarbeit mit dem Hermann-Grochtmann-Museum der Stadt Datteln

Literaturangaben...

  Kategorie:  Alle    Deutschland     Bundesländer     Nordrhein-Westfalen     Ruhrgebiet     Ein Ort verändert sich ... zum Beispiel Datteln   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2020 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied