Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     In der Schule     Geschichten und Texte von Kindern     Vorträge und Referate   

Mein Mischlingshund Max – Vortrag einer Schülerin

Hunde allgemein 

Abb Zunächst habe ich meinen Mitschülern in meinem Vortrag etwas über die Abstammung der Hunde und über Hunde allgemein erzählt.

Hunde stammen vom Wolf ab

Haustierforscher nehmen an, dass sich während der Eiszeit Wolfsrudel den Menschen anschlossen und zum Haustier wurden.

Zu dieser Zeit lebten die Menschen noch in Felshöhlen oder Laubhütten. Sie gingen auf die Jagd und sammelten essbare Wurzeln und Früchte, ungiftige Pilze und Eier.

Die Wölfe fanden in der Nähe der menschlichen Lager verschiedene Abfälle, Fleisch, Knochen und Speisereste.

Bald merkten sie, dass es bequemer war, in der Nähe der Menschen zu bleiben, als mit dem Wolfsrudel auf Nahrungssuche zu gehen. Nachts warnten sie die schlafenden Menschen durch lautes Knurren vor großen Raubtieren (z.B. Bären), die sich dem Lager näherten.

Wahrscheinlich begleiteten sie die Menschen auch auf die Jagd. Bald fanden die Menschen heraus, dass sie nur den Wölfen folgen mussten, um das Jagdwild aufzuspüren.

Manchmal gab es wohl auch etwas zahmere Wölfe, die sich den Menschen furchtlos näherten und sich anfassen ließen. Diese Wölfe wurden bevorzugt behandelt. Sie erhielten mehr und besseres Futter. So hatten die ersten Jägervölker zahme Wölfe als Jagdgehilfen.

Abb Wahrscheinlich wurden auch Wolfsjunge, die im Wolfsrudel nicht überlebt hätten (z.B. sehr kleine und schwächliche Tiere) von den Menschen aufgezogen.

Sie waren die frühesten bekannten Haustiere, man spricht daher auch von dem „Urhund".


Unter den jungen Wölfen gab es vermutlich welche mit langem Haar oder mit einer außergewöhnlichen Farbe. Diese „besonderen" Wölfe wurden gezüchtet. So entstanden im Laufe der Zeit die verschiedenen Hunderassen.

Dem Wolf am ähnlichsten ist der deutsche Schäferhund, obwohl es diese Hunderasse erst seit ca. 100 Jahren gibt. Auch heute gibt es noch „wilde" Hunde.

Dazu gehören der Fuchs, der Schakal, der Kojote, der Hyänenhund und natürlich der nächste Verwandte des Hundes, der Wolf.

In der Natur leben Hunde in Rudeln. Innerhalb dieses Rudels gibt es eine feste Rangordnung. Die Gruppe von Hunden hat einen Rudelführer, dem sie Respekt, Gehorsam und Vertrauen entgegenbringen.

Im Haus ist der Mensch der Rudelführer. Er muss sich mit der Verhaltensweise des Hundes vertraut machen. Der Hund ordnet sich bei guter Behandlung dem Menschen unter und wird ihm ein guter Freund.



Der Hund erfährt die Umwelt mit der Nase. Die Nase ist sein wichtigstes Sinnesorgan. Wegen seines guten Geruchssinnes wird er auch in verschiedenen Lebenssituationen eingesetzt.

Dabei unterscheidet man zwischen

1. Suchhunden: z.B.:
- für Lawinenopfer im Schnee
- Erdbebenopfer
- Polizeihunde für Verbrecher- und Drogensuche)

2. Jagdhunden (z.B. Hunde, die der Jäger mit zur Wildjagd nimmt) Speziell bei diesen Einsätzen sind der Geruchssinn, die Ausdauer und die Schnelligkeit sehr wichtig.

3. Blindenhunde: Diese werden extra für blinde Menschen ausgebildet und helfen ihnen z.B. im Straßenverkehr.

Es gibt verschiedene Arten der Hundesprache:

1. verschiedene Laute (knurren, bellen, winseln und jaulen)
2. Körperhaltung (Kopf, Ohren, Schwanz)

Beim Kauf eines Hundes unterscheidet man zwischen einem Gebrauchshund und einem Familienhund.

 

Mein Hund Max 

Abb Unser Max ist ein ausgesprochener Familienhund.

Wir haben uns Max im Internet ausgesucht und aus einem Tierheim in der Nähe von Osnabrück abgeholt.

Er kommt aus Griechenland und war erst ungefähr 2 Wochen im Tierheim. In Griechenland wurde er in einem Vorort von Athen als Straßenhund ziemlich abgemagert gefunden.

Er wurde dann von einem Arzt behandelt, geimpft und gechipt. In einer Familie wurde er aufgepäppelt und für den Flug nach Deutschland vorbereitet.

Max ist ein Mischlingshund. Aus den ca. 400 verschiedenen Rassehunden ist Max am ehesten eine Mischung zwischen einem Landseer (= schwarz-weißer Neufundländer) und einem Kurzhaar- Border Collie. Aber genau feststellen kann man das nicht.

Landseer zeichnen sich durch eine geballte Ladung von Liebenswürdigkeit, Treue, Gutmütigkeit und Zuverlässigkeit aus. Er mag gemütliche, aber nicht zu lange Spaziergänge. Dafür schwimmt er sehr gerne.

Diese Eigenarten kann man auch bei Max erkennen. Spaziergänge sollten nicht zu lang sein, dann kann es nämlich passieren, dass er einfach umdreht und wieder nach Hause läuft.

Max mag Wasser sehr gerne, er geht allerdings nur bis zum Bauch ins Wasser, da er wahrscheinlich nicht gelernt hat, dass er schwimmen kann.

Abb Max ist sehr geduldiger Hund und sehr kinderlieb.

Er ist auch schon mal Sessellift gefahren, oder er setzt sich im Schaukelstuhl auf den Schoß meiner Schwester.

Border Collies sind Hütehunde. Sie haben ein wasserfestes Fell, sind schnell und wendig und haben eine besondere Lauftechnik, sie heben die Füße beim Laufen nur ganz wenig an.

Durch diese Lauftechnik erreichen sie eine große Ausdauer und Eleganz. Viele Border Collies haben unterschiedliche Ohren, sie hören damit beim Hüten mit einem Ohr auf den Schäfer und mit dem anderen auf die Schafe.

Auch diese Merkmale haben wir bei Max festgestellt.

Selbst wenn Max noch so dreckig oder nass ist, innerhalb kürzester Zeit ist sein Fell wieder strahlend weiß und trocken.

Max kann unglaublich schnell laufen, auch wenn er es nur sehr selten tut. Auch im schnellsten Lauf kann er auf der Stelle drehen und in die andere Richtung weiterlaufen. Meistens wendet er dabei mit seinem Kopf.

Wenn ihr euch Max Ohren anseht, könnt ihr beobachten, dass er sie auch unterschiedlich einsetzt.

Max ist sehr kinderlieb. Er ist immer sehr traurig, wenn wir zur Schule gehen und er vor dem Schulhof stehen bleiben muss.

Max ist jetzt bald 1 Jahr bei uns.

In der Familie braucht Max eine Bezugsperson, auf die er am meisten hört.

Auf meinen Vater hört Max am besten. Aber auch auf meine Schwester, meine Mutter und mich hört Max ganz gut.

Anfangs hatten wir Angst, ihn alleine laufen zu lassen, weil er vielleicht auf die Straße vor ein Auto gerannt wäre.

Doch mittlerweile merken wir, dass Max sich so an uns gewöhnt hat und weiß, dass er zur Familie gehört. Bei unseren Spaziergängen läuft Max immer öfter ohne Leine herum.

Wir hoffen, dass Max noch lange bei uns bleibt.

Und hier kannst du dir noch Fotos von meinem Hund Max ansehen ...


Hier findest du viele Informationen über Hunde ...

 

Quelle:
Fotos: © Medienwerkstatt Mühlacker 2005
Text: Vortrag einer Schülerin

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     In der Schule     Geschichten und Texte von Kindern     Vorträge und Referate   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2019 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied