Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Rechte und Pflichten     Die Konvention über die Rechte des Kindes - Lesetexte   

Wenn Kinder eine Straftat begehen (Artikel 40)

Manche Kinder klauen Fahrräder, knacken Autos, brechen in Geschäfte ein oder verkaufen Drogen.

Sie können vor Gericht gestellt werden. Richter und Richterinnen, die eine Strafe festlegen, bedenken das Alter des Kindes und seine Zukunft.

Es kommen nur Strafen in Frage, die das weitere Leben des Kindes nicht zerstören. Kein Kind wird bestraft, ohne dass vorher geprüft wird, ob es schuldig ist.

Erst wenn man die Schuld nachweisen kann, gilt es als schuldig. Vor Gericht muss jemand dem Kind helfen, sich zu verteidigen.

Seine Eltern oder ein Anwalt können dies tun.

Kein Kind darf gezwungen werden, vor Gericht als Zeuge oder Zeugin auszusagen.

Das Gericht darf den Namen des Kindes gegenüber der Presse, dem Fernsehen oder dem Radio nicht preisgeben. Auch können Zuschauer vom Prozess ausgeschlossen werden.

Wenn die Gerichtsverhandlung in einer anderen Sprache stattfindet, hat das Kind das Anrecht auf eine Dolmetscherin oder einen Dolmetscher.

Wenn ein Kind vom Gericht verurteilt wird, hat es das Recht, dieses Urteil von einem höheren Gericht überprüfen zu lassen.

Quelle:
Mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von: http://www.unicef.de

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Rechte und Pflichten     Die Konvention über die Rechte des Kindes - Lesetexte   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10 Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2022 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied