Kategorie:  Alle    Persönlichkeiten     Berühmte Persönlichkeiten / Medizin und Krankenpflege   

Robert Koch - Entdecker des Tuberkuloseerregers

Robert Koch zählte zu den bedeutendsten deutschen Medizinern und Mikrobiologen. Anhand der Entwicklung von naturwissenschaftlichen Standardmethoden konnte er als Erster beweisen, dass die Ursache der ansteckenden Krankheiten wie Cholera, Milzbrand, Tuberkulose, Malaria, Schlafkrankheit und Pest, spezielle Bakterien sind.

Mit der Entdeckung des Tuberkuloseerregers im Jahre 1882 erlang er zu Weltruhm. Für diese Entdeckung erhielt Koch im Jahre 1905 den Nobelpreis für Medizin und Physiologie.




Abb Robert Koch wurde am 11. Dezember 1843 als drittes von insgesamt dreizehn Kindern eines Bergmannes in Clausthal (heute Clausthal-Zellerfeld, Harz) geboren. Nach dem Abitur in Clausthal studierte er in Göttingen zunächst ein Semester Physik und danach Medizin. Am 16. Januar 1866 promovierte er und am 12. März 1866 bestand er das Staatsexamen in Hannover.

Mit experimentellen Arbeiten an Milzbrand begann er als Kreisphysikus in seinem Wollsteiner (Provinz Posen, heute Wolstyn, Polen) Wohnhaus, wobei er die wichtigsten methodischen Grundlagen der bakteriologischen Forschung (Züchtung der Bakterien in Reinkulturen, Färbung, Übertragung auf Versuchstiere) schuf und 1876 mit dem Erreger des Milzbrands (Bacillus anthracis) zum ersten Mal einen lebenden Mikroorganismus als spezifische Ursache einer Infektionskrankheit nachwies. Mikroskopischen Zeichnungen im provisorischen Labor folgten 1877/78 die ersten Mikro-Fotografien.

Von Wollstein wurde er 1880 an das Kaiserliche Gesundheitsamt in Berlin berufen. Hier baute er mit weiteren Themen die bakteriologische Methodik aus, die für die Erforschung von Seuchen ebenso nützlich war wie für die Entwicklung von gezielten Maßnahmen, etwa Desinfektionsverfahren.

Kochs internationalen wissenschaftlichen Ruhm begründete sein Vortrag über die “Ätiologie der Tuberkulose” am 24. März 1882, nachdem er den Nachweis des Erregers der Volksseuche (Koch’scher Bacillus) erbracht hatte.

Seine erste Expedition führte ihn 1883 nach Ägypten und Indien; Anlass gaben Cholera-Epidemien vor Ort. Koch gelang es dort, den Erreger und damit die Ätiologie der Seuche nachzuweisen.

Tuberkulose und Cholera blieben bedeutende Forschungsthemen. Das Ziel war, Infektionskrankheiten entweder zu verhüten oder Epidemien durch gezielte Maßnahmen einzudämmen.

Für die Volkskrankheit Tuberkulose richteten sich die Bemühungen auf eine Impfung, zumal die äußeren Lebensbedingungen ungünstig waren. Die Hoffnungen, ein Behandlungsmittel oder gar eine Impfung gegen Tuberkulose zu finden, erfüllten sich 1890 mit dem “Tuberkulin“ nicht.

Damit stand nun aber ein Mittel zum schnellen und eindeutigen Nachweis einer Infektion zur Verfügung. Bei der Cholera zeigte die Epidemie in Hamburg 1892, dass die Qualität des Trinkwassers von großer Bedeutung war.

Im Jahre 1885 gründete die Berliner Friedrich Wilhelms-Universität das Hygienische Institut und berief Robert Koch als ersten Ordentlichen Professor für Hygiene in Berlin zu dessen Direktor. Die Erfolge von Mitarbeitern Kochs an diesem Institut und seine eigenen methodisch bedeutsamen Arbeiten führten Ende der 1880er Jahre dazu, ein neues Institut für die Erforschung ansteckender Krankheiten zu planen.

Am 1. Juli 1891 wurde das “Königlich Preußische Institut für Infektionskrankheiten” in der Nachbarschaft der Charité eröffnet. Neun Jahre später folgte die Verlegung in einen Neubau, den Robert Koch selbst mitgeplant hatte, am Nordufer in Berlin Wedding, und noch heute trägt diese Einrichtung den Namen des Gründers.

Internationale Kooperationen und Kontakte prägten Kochs persönlichen Arbeitsstil und die Atmosphäre in den Abteilungen. Er selbst begann 1896 mit der Erforschung verschiedener Tropenkrankheiten, was zu weiteren internationalen Kooperationen beitrug.

Die Forschungsfelder umfassten zunächst Tierseuchen im südlichen Afrika, darunter Rinderpest, Texasfieber, Küstenfieber und Pferdesterbe. Ebenso interessierten ihn Krankheiten des Menschen, deren Übertragungswege noch unbekannt waren, vor allem Malaria und Schlafkrankheit.

Mit seinen Arbeiten beeinflusste Robert Koch die moderne Medizin entscheidend und wurde der Hauptbegründer der modernen Bakteriologie. 1905 erhielt er „In Anerkennung seiner Untersuchungen und Entdeckungen im Bereich der Tuberkulose“ den Nobelpreis.

Während eines Kuraufenthaltes nach einem schweren Herzanfall, den er Anfang April 1910 in Berlin erlitten hatte, starb Robert Koch am 27. Mai 1910 in Baden-Baden. Dort wurde er auf eigenen Wunsch eingeäschert und seine Urne nach Berlin gebracht.

 

Lebenslauf - Studium und Privates 

11.12. 1843
geboren in Clausthal / Harz

02. 04. 1862
Abitur

1862 – 1866
Studium der Physik und Medizin in Göttingen

16. 01. 1866
Promotion in Göttingen; danach kurzer Studienaufenthalt in Berlin u.a. bei Virchow

12. 03. 1866
Approbation in Hannover

16. 07. 1867
Hochzeit mit Emmy Fraatz

06. 09. 1868
Geburt der Tochter Gertrud

1870/71
Deutsch-Französischer Krieg, Lazarett-Dienst

16. 03. 1872
Physikat-Prüfung in Berlin

06. 1893
Scheidung von Emmy Koch

13. 09. 1893
Hochzeit mit Hedwig Freiberg

01. 10. 1904
Ausscheiden als Direktor des Instituts auf eigenen Wunsch

10. 12. 1905
1 Nobelpreisverleihung in Stockholm / Schweden

27. 05. 1910
Tod in Baden-Baden

30. 05. 1910
Einäscherung in Baden-Baden

10. 12. 1910
Bestattung der Urne im neuerrichteten Mausoleum im Robert Koch-Institut

Tätigkeiten

1866
Famulatur am Allgemeinen Krankenhaus in Hamburg

1866
“Erziehungs- und Pflege-Anstalt für Geistesschwache Kinder” in Langenhagen bei Hannover

1868
Arzt in Niemegk / Potsdam

1869
Arzt in Ragkwitz / Posen

1872
Ernennung zum Kreisphysikus im Kreis Bomst, Provinz Posen Wohnort: Wollstein

1880 – 1885
Regierungsrat am Kaiserlichen Gesundheitsamt in Berlin

1885 – 1891
Erster Professor für Hygiene in Berlin, Friedrich Wilhelms – Universität

1891 – 1904
Direktor des Königlich Preußischen Instituts für Infektionskrankheiten

1880 – 1910
Ordentliches Mitglied des Kaiserlichen Gesundheitsamtes

Expeditionen und Kongresse 

Die Aufzählung der Expeditionen, die Koch zur Erforschung verschiedener Infektionskrankheiten durchführte, und die wichtigsten Kongresse, an denen er teilnahm, zeigen die Vielfältigkeit und die Mobilität des Forschers in einer Zeit eher mühseligen Reisens.

1883 – 1884
Cholera in Ägypten und Indien

1885
Internationale Sanitätskonferenz / Rom

1896 – 1897
Rinderpest in Südafrika

1897
Pest in Indien

1897 – 1898 Pest, Malaria, Texasfieber und Tsetsekrankheit in Ostafrika

1898
Malaria in Italien

1899
Malaria und Chinin in Italien

1899 – 1900
Malaria in Batavia (Jakarta) und Neu-Guinea

1901
Internationaler Tuberkulose-Kongress in London

1901 – 1902
Malaria in Italien und Istrien (Brioni-Inseln)

1903 – 1904
Küstenfieber und Pferdesterbe in Britisch-Südafrika

1904 – 1905
Tsetse-Fliegen und Trypanosomen in Ostafrika (private Expedition)

1906 – 1907
Schlafkrankheit in Ostafrika

1908
Internationale Konferenz über Schlafkrankheit in London

1908
Internationaler Tuberkulose-Kongress in Washington D.C.

Hier erfährst du etwas über das Robert Koch-Institut

 

Quelle:
Einleitung: Medienwerkstatt

Diese Seite entstand mit freundlicher Unterstützung des Robert Koch-Instituts

Foto:http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:RobertKoch.jpg
Bild:RobertKoch.jpg
Status: public domain

  Kategorie:  Alle    Persönlichkeiten     Berühmte Persönlichkeiten / Medizin und Krankenpflege   


 wwwas Cover


Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!



www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2016 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de