Kategorie:  Alle    Persönlichkeiten     Weitere Persönlichkeiten   

Hermann Gmeiner - Gründer der SOS-Kinderdörfer

Mit den Folgen des Zweiten Weltkrieges (1939-1945) hatten besonders die Kinder zu kämpfen. Die einen hatten ihre Eltern verloren, die anderen wurden heimatlos. Auch der Österreicher Hermann Gmeiner wurde mit dem Elend der Kriegswaisen konfrontiert.

Er war der inneren Überzeugung, dass keine Hilfe fruchtet, wenn ein Kind ohne Zuhause aufwachsen muss. Dieses Mitgefühl war so stark, dass er seine bisherigen Lebenspläne aufgab und im Jahre 1949 sein erstes SOS-Kinderdorf in Imst in Tirol eröffnete.

Eine Idee, die zu einem der größten internationalen Sozialwerke für Kinder wurde – der Beginn seines Lebenswerkes.



Abb Hermann Gmeiner wurde am 23. Juni 1919 in Alberschwende, Österreich, geboren. Er entstammt einer kinderreichen Vorarlberger Bauernfamilie und verlor in frühester Jugend seine Mutter.

Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er in Innsbruck Medizin mit dem Ziel, Kinderarzt zu werden. Er lernte die Not der verlassenen Kinder kennen und gründete 1949 den Verein SOS-KINDERDORF.

In Imst in Tirol konnte er im gleichen Jahr den Grundstein für das erste Haus, „Haus Frieden“, legen.

Seine Idee, dem aus dem Nest gefallenen Kind

eine Ersatzmutter,
Geschwister,
ein Haus
in einem schützenden Dorf zu geben,

fand weltweit Anerkennung.



„Millionen Freunde in aller Welt“, so Hermann Gmeiner, „haben mir geholfen, Kindern in den SOS-Kinderdörfern ein Zuhause zu geben.

Auf Tausende von Kindern strahlt die Idee zusätzlich durch die SOS-Sozialeinrichtungen aus.

In allen großen Weltreligionen existieren diese Dörfer des Friedens, die keine Rassenunterschiede kennen.

Das ist eine Sensation des Guten! Wir machen Niemandskinder zu Glückskindern. Ihr Lachen, ihre Lebensbejahung ist uns Dank! Die Kinder dieser Welt sind unsere einzige Hoffnung.“

Hermann Gmeiner wurde mit Orden und Doktorhüten, Ehrenbürgerschaften und ungezählten Anerkennungen geehrt. Nie aber vergaß er zu erwähnen, dass ihm Millionen von Menschen helfen, das Werk zu tragen.

Am 26. April 1986 starb Hermann Gemeiner. Er wurde im ersten SOS-Kinderdorf der Welt, Imst in Tirol, begraben.

Seit 1987 wird sein Geburtstag als Internationaler SOS-Kinderdorf-Tag in den SOS- Kinderdörfern überall auf der Welt gefeiert.

Im Jahr 2005 gibt es in 132 Ländern 452 SOS-Kinderdörfer und über tausend soziale Zusatzeinrichtungen, wie Kindergärten, Schulen, Jugendhäuser, Ausbildungszentren, Krankenhäuser, Sozialstationen und Nothilfeprojekte.

Rund 680.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in den SOS-Einrichtungen betreut. Über sechs Millionen SOS-Kinderdorf-Freunde helfen weltweit, das Werk Hermann Gmeiners fortzuführen.

 

Hier erfährst du etwas über die SOS-Kinderdörfer

 

Quelle:
Einleitung: Medienwerkstatt

Diese Seite entstand mit freundlicher Unterstützung von
SOS-Kinderdörfer weltweit
Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.
Kommunikation
Menzinger Straße 23, 80638 München
Telefon 089/179 14-261 bis 264, Telefax 089/179 14-260
e-mail: kommunikation@sos-kinderdoerfer.de
Homepage: http://www.sos-kinderdoerfer.de

  Kategorie:  Alle    Persönlichkeiten     Weitere Persönlichkeiten   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2020 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied