Kategorie:  Alle    Naturerscheinungen     Steine, Kristalle und Mineralien   

Achat - Achatscheiben aus Brasilien

Abb Die Entstehung von Achatgeoden ist bis heute noch nicht bis in alle Details geklärt.

Der Entstehungsprozess könnte wie folgt beschrieben werden:

Im ersten Schritt entstehen durch Gase in einer noch flüssigen Lava Hohlräume. Über Risse und Poren dringen silikathaltige Lösung in das Gestein und in die Hohlräume.

Das Silikat lagert sich in einem komplizierten chemischen Prozess gleichmäßig an den Innenwänden des Hohlraumes ab.

Es entsteht die so genannte "gemeine Achatbänderung".

Diese Achatbänderung kann im Laufe der Zeit den Hohlraum komplett ausfüllen.



Abb Wenn der Hohlraum nicht komplett ausgefüllt wird, kann eine der folgenden Strukturen zusätzlich entstehen:

1.) Der Hohlraum ist nur noch teilweise mit der silikathaltigen Lösungen gefüllt.

Dadurch entsteht im unteren Bereich der Geode horizontal gebänderter Achat, der in Form einer Art Wasserwaage die Ausrichtung der Geode anzeigt.

Dieses Phänomen wird, unabhängig vom Fundort der Geode, als "Uruguay-Bänderung" bezeichnet.

2.) Der Hohlraum beginnt aus der silikathaltigen Lösung mit Quarzkristallen zuzuwachsen.

Diese Kristalle zeigen, im Gegensatz zu der amorphen (also richtungslosen) Struktur des Achates die typischen hexagonale Kristallformen des Quarzes.

Neben diesen häufig anzutreffenden Strukturen gibt es noch eine Vielzahl an weiteren Phänomen, wie z.B. Moosachat, Infiltrationskanälen usw.

Wichtiger Hinweis:

Es ist möglich, Achat mit diversen Farben einzufärben und so kräftige Farben vorzutäuschen, bzw. den Achat mit Farben, die in der Natur überhaupt nicht vorkommen, auszustatten.

Daher gilt als Faustregel: Um so kräftiger und „poppiger" die Farben sind, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der Achat eingefärbt wurde.

 

 

Quelle:
Copyright: www.fossilien.de

  Kategorie:  Alle    Naturerscheinungen     Steine, Kristalle und Mineralien