Kategorie:  Alle    Tiere     Bären     Großer Panda - Pandabär   

Großer Panda (Pandabär)

Vorkommen 

Abb

Der Große Panda (lat.: Ailuropoda melanoleuca) - auch Bambusbär oder einfach Pandabär genannt – gehört zur Familie der Katzenbären, die sowohl mit den Bären als auch mit den Waschbären verwandt sind.

Er kommt ausschließlich in den Bergregionen Zentralchinas vor und lebt dort in den Bambuswäldern in Höhen zwischen 1500 und 4000 m.

Sowohl die Einengung seines Lebensraumes als auch die Tatsache, dass er sich nur sehr langsam und selten fortpflanzt, sind Gründe, warum der Panda eines der seltensten Tiere überhaupt ist.

Dennoch aber hat der Große Panda eine weltweite Bekanntheit erlangt, da er zum Symbol des WWF auserkoren wurde.

Der WWF, der World Wide Fund For Nature, ist eine der größten internationalen Naturschutzorganisationen der Welt, die am 11. September im Jahre 1961 in der Schweiz gegründet wurde.


Der Große Panda ist stark gefährdet und steht schon seit dem Jahre 1939 unter Artenschutz. Dennoch nimmt sein Bestand immer weiter ab und ist zur Zeit mit unter 2000 Exemplaren sehr gering.

In China selbst gilt der Panda als ein Nationalheiligtum und ist streng geschützt.

Natürliche Feinde gibt es für den Großen Panda kaum, nur die Leoparden greifen Pandabären an und erlegen häufiger Jungtiere.

Aussehen 

Abb

Durch sein äußeres Erscheinungsbild ist der Große Panda ein völlig unverwechselbares Tier, was sicher auch dazugeführt hat, dass er – besonders auch bei Kindern – eines der beliebtesten Säugetiere überhaupt ist.

Eine besondere Faszination geht sicher von seinem dichten Fell aus, das unverwechselbar schwarz und weiß gemustert ist, und ihn eher wie ein zu groß geratenes Kuscheltier wirken lässt.

Die Grundfarbe seines Fells ist weiß. Die Vorder- und Hinterbeine sind schwarz.

Das schwarze Fell der Vorderbeine zieht sich weiter über die Schultern und bildet ein Art Gürtel, der den Vorderkörper umschließt.

Außerdem sind die Ohren, die Nase und die Umgebung der Augen mit schwarzem Fell bedeckt, das oft einen schönen dunkelbraunen Schimmer aufweist.

Wie beim Eisbären sind sogar seine Fußsohlen mit Fell überzogen.

Und wie sein Name schon sagt, ist er ein großes Tier mit einem schweren Körperbau.

Er hat eine Kopfrumpflänge von 1,20 – 1,80 Meter und einen kleinen, etwa 15 cm langen Schwanz. Ein erwachsenes Tier erreicht ein Gewicht von 75 – 110 kg.

Der Panda hat einen großen Kopf, und besitzt kurze Beine, die wie bei allen Bären sehr kräftig gebaut sind.

 

Lebensweise und Ernährung 

Abb

An den Vorderbeinen sitzen die Greifhände, mit denen er die Bambusstängel festhalten kann.

Diese Fähigkeit ist für den Großen Panda sehr wichtig, da er ungeheuer große Mengen Bambus fressen muss, um seinen Nahrungs- und Energiebedarf zu decken.

Denn in den Stängeln der Bambuspflanze, die zu seiner Hauptnahrung zählen, sind nicht besonders viele Nährstoffe enthalten.

So frisst er täglich etwa 10 bis 20 kg Bambus. Er spaltet die Bambusstangen mit seinen Reißzähnen während seine Backenzähne dem Zermahlen des Bambus dienen.

Seine Nahrung nimmt er im Sitzen unter Zuhilfenahme beider Vorderpfoten zu sich, mit denen er die Nahrung sehr schnell zerkleinern kann.

Pandas sind Bodenbewohner, die allerdings gut klettern und schwimmen können. Sie sind nachtaktiv Tiere und schlafen am Tage in Astgabeln oder Höhlen.

Auch klettern sie auf Bäume, wenn sie sich bedroht fühlen und Schutz vor Feinden suchen müssen.

Der Panda ist das ganze Jahr über aktiv und kennt keine Winterruhe so wie andere Bären, da seine Nahrung der Bambus immergrün ist und für ihn kein Winternahrungsmangel auftritt.

Fortpflanzung 

Abb

Die Tiere sind Einzelgänger, die sich nur kurzzeitig zur Paarung zusammenfinden.

Die Weibchen sind nur für einige wenige Tage im Frühjahr fruchtbar.

Dabei kann es passieren, dass sich mehrere Männchen bei einem Weibchen einfinden, und in schweren Kämpfen wird dann entschieden, wer das weibliche Tier begatten darf.

Die Tragezeit dauert ungefähr 4 Monate. Anschließend wird meistens ein Junges – nur selten zwei - geboren.

Die kleine Pandabären wiegen bei ihrer Geburt im Spätsommer nur etwa 140 g und sind noch völlig blind.

Sie wachsen dann aber sehr schnell heran. In den ersten 8 Monaten werden sie gesäugt.

Im Alter von 5 Monaten wiegen sie bereits fast 10 kg und fangen an, Bambus zu fressen.

Nach eineinhalb Jahren sind die Jungtiere ausgewachsen und verlassen die Mutter.

Die Geschlechtsreife von Pandas tritt mit fünf bis sieben Jahren ein.

Der Große Panda kann ein Alter von 12 bis 14 Jahren erreichen.

Da die Bambuspflanzen in seinem Lebensraum nur alle 50-100 Jahre blühen und dann vertrocknen, sind die Panda auch durch den auftretenden Nahrungsmangel stark bedroht.

Es dauert etwa 5 Jahre, bis aus den Samen neue Bambuspflanzen entstehen.

Durch die Enge seines Lebensraums sind dem Panda Wanderungen zu neuen Bambusrevieren oft nicht möglich.

Zwar wäre er auch in der Lage andere Pflanzen zu fressen, tut dies jedoch in der Realität nur sehr selten.

In den zoologischen Gärten leben nur wenige Pandas.

Ihre Vermehrung in der Gefangenschaft scheitert sehr oft daran, dass sie sich so sehr an die Menschen gewöhnen, dass sie ihre Artgenossen häufig ablehnen.

Die in der Gefangenschaft geborenen Pandas sind oft künstlich gezeugt worden.

 

Quelle:
Foto 1: http://www.bigfoto.com/
public domain
Foto 2: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Panda_at_ChiangMai_zoo-KayEss-1.jpeg
http://en.wikipedia.org/wiki/GNU_Free_Documentation_License
Foto 3: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Panda_by_emz452.jpg
http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Green_copyright.svg
http://en.wikipedia.org/wiki/Public_domain
Foto 4: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Panda_ChiangMaiZoo_humarkus.jpg
http://en.wikipedia.org/wiki/GNU_Free_Documentation_License

  Kategorie:  Alle    Tiere     Bären     Großer Panda - Pandabär   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2020 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied