Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   

Sonett 119

Wieviel Sirenentränen schlürft' ich ein,
In Höllenkolben schwarzgegornen Trank!
Geteilt in Furcht und Hoffnung, wurde mein
Doch nur Verlust, wenn ich Gewinn errang!

Wie war mein Herz in sünd'ger Lust betört
Und glaubte sein ein niegefühltes Glück,
Wie quoll, im heißen Fieberwahn verstört,
Aus seiner Höhle wild hervor mein Blick!

Wohltät'ge Sünde! Jetzt hab' ich erkannt,
Dass Böses nur aus Gutem Beßres schafft,
Dass Liebe, die aus Trümmern auferstand,
Reicher als einst an Größe ist und Kraft!

Geläutert kehr' ich wieder; dreimal jetzt
Wird durch die Sünde mein Verlust ersetzt!

 

 

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/shakespr/sonett/0sonette.htm

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10 Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied