Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   

Sonett 122

Das kleine Blatt, die Gabe deiner Hand,
Trag' ich im Geiste voll Erinnrungszeichen,
Um, ohne Schriftwerk, ihnen hier Bestand
Für alle Zeit und Ewigkeit zu reichen.

So lange wenigstens, als die Natur
Mein Herz und Hirn im Leben hält zusammen,
Und bis Vergessen deine letzte Spur
In ihnen auslöscht, soll dein Bildnis flammen!

Zu arm dafür war das Gedächtnisblatt,
Und ohne Merkbuch denk' ich ewig dein,
So gab ich's fort und trau' an seiner Statt
Den Seiten, die dich sichrer schließen ein.

Hielt' ich mir Hilfe, dein gedenk zu sein,
Das hieße, selbst mich des Vergessens zeihn.

 

 

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/shakespr/sonett/0sonette.htm

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10 Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied