Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Früher und heute     Mittelalter - Ritterzeit     Berufe im Mittelalter   

Schuster

Der Beruf des Schusters oder Schuhmachers ist ein gutes Musterbeispiel für die veränderte Rolle des Handwerks: Vom Herstellen der Schuhe zum Reparieren der Schuhe.

Früher war die Qualität und die Beschaffenheit der Schuhe genau vorgeschrieben, und die in hervorragender Handarbeit angefertigten Schuhe hielten oft mehrere Jahre und konnten mehrmals repariert und ausgebessert werden.

Die meisten Leute hatten auch nur zwei Paar Schuhe, ein Paar für den Sommer und ein Paar für den Winter.

Heute jedoch werden Schuhe nur noch in Ausnahmefällen - wie bei orthopädischen Schuhen - in einer Schusterwerkstatt in Handarbeit angefertigt; die selten gewordenen Schuster beschränken sich meist auf Reparaturarbeiten.

Abb

Das Handwerk des Schusters - oder auch Schuhmacher genannt - ist eine der ältesten Zünfte. Schon im Mittelalter bildete sich dieser Beruf heraus. Eine Lehre zum Schuster dauerte damals sieben Jahre. Am Ende der Lehre musste der Lehrling sein Können mit einem Meisterstück beweisen.

In kleinen Städten waren die Schusterwerkstätten meistens Ein-Mann-Betriebe, in großen Städten wurden aber auch mehrere Gesellen und Lehrlinge beschäftigt.

Im Mittelalter gab es die Stadtschuster, die normalerweise nur neue Schuhe und Stiefel anfertigten. Daneben gab es den Flickschuster, der für Reparaturen von Schuhen zuständig war. Auf dem Land gab es aber auch Hausschuster, die von Haus zu Haus gingen und ihre Arbeit anboten.

Das Material des Schusters war meistens Leder. Zunächst stellte der Schuster das Leder selbst her, später entstand der Beruf des Gerbers, von dem der Schuster das Leder bezog.

 

Die Werkzeuge des Schusters

Ein Schuster benutzte folgende Werkzeuge: Die Ausputzmaschine, die Ahle, die Falzzange, den Hammer, die Holznägel, die Leisten, den Klopfstein, den Knieriemen, den Nagelbohrer, den Schusterdraht und den Zweifuß.

Die Ahle ist die Nadel des Schusters, mit welcher man gut durch das Leder stechen kann.

Mit dem Nagelbohrer sticht der Schuster Löcher für die Nägel in die Sohle oder in das Leder.

Mit der Ausputzmaschine wird die Schuhsohle glatt geschmirgelt. Diese Maschine ist ziemlich groß und hat mehrere mit Schmirgelpapier versehene Räder, die sich durch Knopfdruck drehen.

Zum Einschlagen der Nägel werden die Schuhe auf den Zweifuß gesteckt, der zwei Eisenfüße hat, jeweils für den vorderen und den hinteren Teil der Schuhe.

Der Schuster benutzte Holznägel und Eisennägel. Da die Eisennägel bei nasser Straße leicht rosteten, wurden vorzugsweise verschiedene Arten von Holznägeln verwendet.

Mit dem Schusterhammer werden die Nägel in die Sohle der Schuhe geschlagen. Die Sohle wird zunächst mit Leim am Schuh befestigt, bevor die Nägel eingeschlagen werden.

Abb

Der Leisten sieht aus wie ein Fuß aus Holz, diesen braucht der Schuster um das Leder in Form zu bringen.

Die Falzzange dient dazu, das Oberleder über die Brandsohle zu ziehen, um es dann zu befestigen.

Auf dem Klopfstein wird das eingeweichte Sohlenleder geklopft, damit die Poren abgedichtet werden und der Schuh wasserdicht ist.

Den Knieriemen legt sich der Schuster mit dem einen Ende um den Fuß, und das andere Ende schlingt er sich um das Knie. Er dient dazu, dass sich der Schuster den Schuh am Knie festhalten kann, um ihn zu bearbeiten.

Das Schusterpech zum Durchziehen des Zwirns, der auch Schusterdraht genannt wird, darf natürlich nicht fehlen, denn damit werden die Nähte gemacht.

Vor allem aber benötigt der Schuster gutes Licht, um einen handwerklich perfekten Schuh anzufertigen. Da die Tage im Winter aber sehr kurz sind, reichte die Beleuchtung mit Kerzenlicht nicht aus.

Ein wirklich schlauer Kopf dachte sich die gläserne Schusterkugel aus. Diese wurde mit Wasser gefüllt und vor die Lichtquelle gehängt. Wie bei einem Brennglas bündelte das Wasser die Lichtstrahlen und konzentrierte sie auf einen Punkt, der dann grell beleuchtet war. An genau dieser Stelle nähte der Schuster nun seine Schuhe.

Bis ins 20. Jahrhundert ließ der Bürger seine Schuhe beim Schuhmacher maßgeschneidert anfertigen. Die Schuhe wurden, wenn die Sohlen abgenutzt waren, nicht einfach entsorgt, sondern neu besohlt.

 

Quelle:
Fotos: Medienwerkstatt Mühlacker
www.grundschulmaterial.de

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Früher und heute     Mittelalter - Ritterzeit     Berufe im Mittelalter   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2019 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied