Kategorie:  Alle    Persönlichkeiten     Schriftstellerinnen und Schriftsteller   

Antoine de Saint-Exupéry (Der kleine Prinz)

Abb Der Franzose Antoine de Saint-Exupéry (Antoine-Marie-Roger Graf von Saint-Exupéry) war von Beruf eigentlich Pilot. Doch er war neben seinem Wirken in der Fliegerei auch sehr leidenschaftlich und erfolgreich als Schriftsteller tätig.

Antoine de Saint-Exupéry wurde am 29. Juni 1900 in Lyon als Sohn eines Grafen geboren. Er war das dritte von fünf Kindern, die schon sehr früh ihren Vater verloren.

Mit neun Jahren kam der junge Antoine auf eine Jesuitenschule in Le Mans und besuchte später mit seinem Bruder zusammen ein Internat in der Schweiz.

Nach dem Abschluss seiner Schulausbildung leistete er seinen Militärdienst in einem Fliegerregiment und fand hier seinen Beruf, den er mit einer großen Begeisterung ausübte.

Im Jahre 1926 übernahm er als Pilot der Gesellschaft Latécoère die Linie von Toulouse nach Casablanca ("Südkurier"). Schon zwei Jahre später wurde er Direktor der Luftpost von Buenos Aires ("Nachtflug") und anschließend wieder Versuchsflieger.

Im Jahre 1935 stürzte Antoine de Saint-Exupéry mit seinem Mechaniker Prévot bei einem Flug über der ägyptischen Wüste ab. Er wanderte 5 Tage lang, bevor er von einer Nomadenkarawane gerettet wurde.

Diesen Vorfall hat er in seinem Buch "Wind, Sand und Sterne" verarbeitet. Es entstand zwei Jahre später nach einem Startunfall und wurde mit dem Großen Preis der Académie Francaise ausgezeichnet.

Im 2. Weltkrieg wanderte Antoine de Saint-Exupéry nach der Besetzung Frankreichs in die USA aus.

Hier entstand neben den berühmten Werken von Antoine de Saint-Exupéry „Der kleine Prinz" und „Flug nach Arras" auch der unter dem Titel „Bekenntnisse einer Freundschaft" veröffentlichte Brief an den ausgelieferten Freund Léon Werth.

Als die Alliierten im Jahre 1942 in Nordafrika landeten schloss sich "Saint-Ex" - wie ihn seine Freunde auch nannten - sogleich der Armee des Generals de Gaulles an.

Am 31. Juli 1944 startete Antoine de Saint-Exupéry mit seinem Fernaufklärer von der Insel Korsika aus zu seinem letzten Flug:

Der Pilot und Dichter kehrte nicht zurück und blieb verschollen.

Nachdem man lange vermutete hatte, die Maschine sei abgeschossen worden, nimmt man heute heute eher einen technischen Defekt an.

Denn Wrackteile der Maschine wurden im Jahr 2000 auf dem Grund des Mittelmeers in der Nähe der Île de Riou südlich von Marseille geortet.

Sie wurden im Herbst 2003 geborgen und im Jahre 2004 anhand einer im Turbokompressor eingravierten Nummer identifiziert.

Im Jahre 1975 wurde zu Ehren von Saint-Exupéry der Asteroid 2578 nach ihm benannt, und seit dem Jahre 2000 trägt der Flughafen Lyon Saint-Exupéry seinen Namen.


Abb Für Antoine de Saint-Exupéry gab es in seinem Leben nur zwei Dinge, die von Bedeutung waren:

Das Fliegen und das Schreiben.

Doch er flog nicht um des Fliegens Willen und schrieb auch nicht um des Schreibens Willen. Vielmehr betrachtete er beide Tätigkeiten als Dienst am Menschen.

Alle seine Bücher, von den in dem Band „Dem Leben einen Sinn geben" zusammengefassten Reportagen, Leitartikeln und Briefen bis zu dem großen Werk der „Stadt in der Wüste" und dem berühmten „Brief an einen General", verfolgen einen Grundgedanken:

Dem Menschen von heute einen neuen Halt und seinem Leben wieder einen Sinn und eine Richtung zu geben.

Das im Jahre 1943 erschienene Buch „Der kleine Prinz“ „Le Petit prince“ ist das bekannteste Werk von Antoine de Saint-Exupéry.

Es wurde im Jahre 1950 ins Deutsche übersetzt und bis heute gibt es diese illustrierte Erzählung weltweit in über 140 Sprachen.

In dieser wunderschönen Erzählung geht es um einen in der Wüste notgelandeten Flieger, der hier auf einen kleinen Jungen trifft, der von einem Asteroiden auf die Erde verschlagen ist.

Bei einer vordergründigen Betrachtung könnte man meinen, es sei ein einfaches Kinderbuch. Doch der wirkliche und unwirkliche Elemente mischende, märchenhafte Text greift viele Themen auf, die Antoine de Saint-Exupéry am meisten am Herzen lagen.

Und bei genauerem Lesen findet man tiefere Betrachtungen über Fragen nach dem Sinn des Lebens und zu zwischenmenschlichen Beziehungen:

Die Zerbrechlichkeit der Freude, die ursprüngliche Bedeutung der Liebe, ohne die man blind ist, und die Bedeutsamkeit einer Mission, einer Pflicht, einer Verpflichtung im Leben.

Eine sehr berühmte und oft zitierte Stelle des Buches ist die, als der kleine Prinz von seinem Freund dem Fuchs Abschied nimmt.

Und der Fuchs gibt dem kleinen Prinzen sein Geheimnis mit auf den Weg:

„Adieu", sagte der Fuchs. „Hier ist mein Geheimnis.

Es ist ganz einfach: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."


 

 

Quelle:
Foto 1: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/2/25/Saint-exupery.jpg
http://de.wikipedia.org/wiki/GNU-Lizenz_f%C3%BCr_freie_Dokumentation

Foto 2: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Sainte_Exupery01.jpg
http://en.wikipedia.org/wiki/GNU_Free_Documentation_License

  Kategorie:  Alle    Persönlichkeiten     Schriftstellerinnen und Schriftsteller   


Lulu Island Video Doku


Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!



www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2016 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de