Kategorie:  Alle    Technik und Umwelt     Computer     Viren und Trojaner   

So schützt man sich vor Viren und Trojanern

Abb Vermeide Bedienungsfehler!

Viren werden meist erst dann gefährlich, wenn der Anwender einen Fehler macht. Raffinierte Tarntechniken lassen mitunter auch vorsichtige PC-Anwender auf Viren-Attacken hereinfallen.

Erst wenn die Dateinamen-Endung sichtbar ist, hat der Anwender eine Chance, digitale Schädlinge zu erkennen.

Öffne niemals ungeprüft Dateianhänge! Ganz gleich, ob es sich um scheinbar ungefährliche Dateien wie Bilder, Dokumente oder sonstige Dateien handelt. Wenn du unsicher bist, frage sicherheitshalber beim Absender nach.

- Oft verraten sich Viren durch eine leere Betreffzeile, oder der Betreff macht den Adressaten neugierig (z. B. mit Begriffen aus dem Erotikbereich)

- Die meisten Viren haben einen englisch-sprachigen Betreff. Wenn du solche eMails unaufgefordert erhältst, solltest du diese löschen.

- Verseuchte eMails ohne Anlage sind selten und stets ungefährlich, wenn sie nur im "American Standard Code for Information Interchange" (ASCII) -Text geöffnet werden.

- Problematisch ist der Umgang mit eMails, die nicht im ASCII-Text geschrieben wurden, sondern als formartierte HTML-Mail vorliegen. Hier könnten schädliche Viren, etwa die berüchtigten VB-Scripte, eingebettet sein.

- Da vor allem Unternehmen und Behörden solche Mails filtern, empfiehlt es sich dort, wichtige Nachrichten ausschließlich im "Nur-Text"-Format zu schreiben.

- Gefährliche Virenprogramme sind immer "angehängt" Sei besonders kritisch bei ausführbaren Programm-Dateien mit den Endungen .exe, aber auch .bat, .com oder .vbs.

- Damit der Dateityp zu sehen ist, solltest du die Standardkonfiguration ihres Rechners entsprechend ändern (im Windows-Explorer unter "Extras - Ordneroptionen - Ansicht - Erweiterte Einstellungen - Dateien und Ordner" das Häkchen vor "Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden" entfernen).

- Stelle die Sicherheitseinstellungen deines eMail-Programms so ein, dass kein Script automatisch ausgeführt wird.

- Führe generell keine aus unsicherer Quelle oder per eMail zugesandten Anhänge (Attachments) aus.

- Verdächtige Mails lassen sich gefahrlos löschen.

Angesichts der hohen Anzahl von Viren weltweit, die tagtäglich um neue Varianten anwachsen, sollten sich alle Computeranwender eine Virenschutz-Software anschaffen, installieren und regelmäßig die neuen Virendefinitionen downloaden.

Die gängigsten "Viren-Jäger" sind: McAfee, NortonAntiVirus, Steganos, Sophos oder die Freeware AntiVir Personal.

Ein ausgesprochen sinnvolles, effektives und regelmäßig aktualisiertes Antiviren-Tool ist als kostenloses Downloadangebot bei Network Associates unter der Bezeichnung Mc Affee Avert Stinger zu finden (http://vil.nai.com/vil/stinger/).

Virenscanner gibt es teilweise auch als Shareware - frei nach dem Motto: Erst testen, dann kaufen.

Grundsätzlich solltest du deinen Virenscanner aber nur bei vertrauenswürdigen Adressen und nicht bei einem beliebigen Server beschaffen.

Denn mancher hat sich damit schon einen Wolf im Schafspelz in den PC geholt.

 

 

Quelle:
Mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von:
Internet: www.polizei-beratung.de
Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
Zentrale Geschäftsstelle
Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Telefon: (0711) 5401-2062
Telefax: (0711) 2268000
E-Mail: info@polizei-beratung.de

  Kategorie:  Alle    Technik und Umwelt     Computer     Viren und Trojaner   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2019 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied