Kategorie:  Alle    Technik und Umwelt     Computer     Internet     Hinweise für Erwachsene   

Kluge Web-Strategien statt Hochsicherheitstrakt

Das Internet ist die größte Datenbank der Welt. Längst hat der Cyberspace unter den bevorzugten Freizeitaktivitäten von Kindern und Jugendlichen einen Stammplatz eingenommen.

Heranwachsende bewegen sich heute ganz selbstverständlich im neuen Medium. Vieles gibt es hier für sie zu entdecken und das meiste davon bietet tatsächlich vielfältige Chancen, den eigenen Horizont zu erweitern.

So sorgt das weltweite Datennetz nicht nur für einfachen Zugang zu Informationen, es fördert auch Kreativität und Kommunikationsfähigkeit, macht vertraut mit fremden Kulturen und gewährleistet die aktive Nutzung multimedialer Angebote.


Dieser "Informations-Highway" der Chancen birgt andererseits aber auch eine Fülle von Gefahren.

So sollten sie als Eltern und Erzieher immer bedenken, dass der Cyberspace "nur" die virtuelle Spiegelung der Wirklichkeit ist.

Alles, was das reale Leben bereithält, findet sich auch im virtuellen: Und dazu gehören bekanntlich Dinge, die alles andere als jugendfrei sind: extremistische politische Ansichten zum Beispiel, Pornografie, aber auch das Feilbieten von Waffen und Drogen.

Zwar ist der Anteil solcher Seiten im Vergleich zum Gesamtinformationsangebot verschwindend gering. Doch zeigt die Erfahrung, dass schwarze Schafe die neuen Übertragungsmöglichkeiten skrupellos für ihre Absichten nutzen.

Lassen sie es für Ihr Kind also erst gar nicht so weit kommen, sondern machen sie sich rechtzeitig ein Bild von den Internet-Gewohnheiten ihres Kindes.

Folgende "Anzeichen" können auf "Online-Gefährdungen" hinweisen:

- Ihr Kind trifft sich mit Personen, die es im Internet kennen gelernt hat.

- Ihr Kind gibt persönliche Daten (Telefonnummern, Adresse, etc.) über das Internet preis.

- Ihr Kind steht im Telefonkontakt mit Personen, die sie nicht kennen.

- Ihr Kind verbringt viel Zeit im "Netz" - vor allem nachts.

- Ihr Kind erhält Mails, Geschenke oder Päckchen von einer Person, die Sie nicht kennen.

- Ihr Kind schaltet den Computer aus und wechselt das Programm - immer dann, wenn Sie ins Zimmer kommen.

- Sie finden pornografische Darstellungen im Computer ihres Kindes.

- Ihr Kind zieht sich von der Familie zurück.

- Ihr Kind nutzt einen Internet-Zugang, der jemand anderem gehört.

Quelle:
Mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von:
Internet: www.polizei-beratung.de
Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
Zentrale Geschäftsstelle
Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Telefon: (0711) 5401-2062
Telefax: (0711) 2268000
E-Mail: info@polizei-beratung.de

  Kategorie:  Alle    Technik und Umwelt     Computer     Internet     Hinweise für Erwachsene   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 9

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2019 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied