Kategorie:  Alle    Menschlicher Körper     Mein Körper gehört mir     Wissenskarten für Erwachsene   

Gegen das Schweigen

Auch wenn es missbrauchten Kindern sehr schwer fällt, darüber zu reden, was ihnen angetan wird, so sendet jedes Kind in einer solchen Situation doch gewisse Signale aus und reagiert mit Verhaltensauffälligkeiten.

Sie lassen zwar nicht in jedem Fall einen Rückschluss auf einen sexuellen Missbrauch zu.

Doch je mehr der nachfolgenden Symptome sichtbar werden, um so wahrscheinlicher liegt auch ein sexueller Missbrauch vor:

Schlafstörungen, Bettnässen, Bauchschmerzen, Sprachstörungen, Rückfall in Kleinkindverhalten, gestörtes Essverhalten, auffallende Angstzustände, Schulschwierigkeiten, Festklammern, erhöhtes Sicherheitsbedürfnis, Rückzug in Phantasiewelten bis hin zum Lügen, Kontaktlosigkeit, keine Freundschaften, Angst vor Erwachsenen.

Bei älteren Kindern kann es auch zum Alkohol- und Drogenmissbrauch oder zu wiederholten Straftaten kommen – insbesondere zu Diebstählen.

Relativ sichere physische Anzeichen sind: Unterleibsverletzungen, Blutergüsse und Bisswunden im Genitalbereich sowie Geschlechtskrankheiten.

Das ausgebeutete Kind lebt häufig in einer sich selbst isolierenden Familie, die sich der Außenkontrolle entzieht.

In dieser "Missbrauchsfamilie" können Täter sich sicher sein, dass das Kind und die Menschen in seiner Umgebung die Tat verschweigen.

Deshalb muss immer wieder an folgendes erinnert werden:

- Alle Erwachsenen haben - ganz unabhängig von verwandtschaftlichen oder bekanntschaftlichen Beziehungen - die Verpflichtung zum Hinsehen und Einschreiten, um der Gewalt gegen Kinder und ihrer sexuellen Ausbeutung wirkungsvoll zu begegnen.

- Die Einschaltung der Polizei ist ein legales und wirksames Mittel, um den sexuellen Missbrauch - insbesondere im sozialen Nahbereich - zu beenden.

- Kinder sollen im Alltag Respekt erfahren und Selbstvertrauen entwickeln. Erfahrungsgemäß sprechen Täter bevorzugt unsicher und unselbständig wirkende Kinder an.

Selbstbewusstsein ist der wirksamste Schutz vor sexuellem Missbrauch.

Das sollten Ihre Kinder wissen:

- Gehe niemals mit fremden Personen mit – nimm auch keine Geschenke an.

- Gehe mit Freunden oder Klassenkameraden gemeinsam – zusammen seid Ihr stark und die Wege sind sicherer.

- Benutze möglichst immer gleiche Wege – so kennst Du Dich gut aus und weißt, wo Du im Notfall Hilfe finden kannst.

- Sage laut und deutlich was Du nicht willst – habe Mut zu sagen: Lassen Sie mich in Ruhe!

- Halte Dich in öffentlichen Verkehrsmitteln in der Nähe des Fahrers oder der Fahrerin auf – er / sie kann Hilfe leisten oder die Polizei rufen.

- Tritt auf keinen Fall an Fahrzeuge heran – Fragen von Autofahrern können von Erwachsenen beantwortet werden.

Wenn Du Dich bedroht fühlst, mach auf Dich aufmerksam - sei laut und gehe direkt zu anderen Personen um Dir Hilfe zu holen.


Der Täter ist allein – Du nicht!

- Weglaufen ist nicht feige – wenn Du Dich abwendest und gehst, schaffst Du Abstand.

- Wenn keine Erwachsenen in der Nähe sind, sprich andere Kinder an.

- Du kannst in Notsituationen jederzeit aus einer Telefonzelle oder mit dem Handy die Polizei über 110 anrufen.

- Bei Fragen oder Problemen kannst Du ein Polizeirevier aufsuchen und einen Polizeibeamten oder eine Polizeibeamtin ansprechen.

Quelle:
Mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von:
Internet: www.polizei-beratung.de
Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
Zentrale Geschäftsstelle
Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Telefon: (0711) 5401-2062
Telefax: (0711) 2268000
E-Mail: info@polizei-beratung.de

  Kategorie:  Alle    Menschlicher Körper     Mein Körper gehört mir     Wissenskarten für Erwachsene