Kategorie:  Alle    Tiere     Vögel   

Rabe

Abb Aussehen, Vorkommen und Verhalten

Der Rabe wird auch Rabenkrähe genannt. Er hat ein ganz schwarzes Gefieder. Sein Rücken und die Unterseite sind grau gefärbt.
Der Rabe tritt meistens zu zweit oder in kleinen Trupps auf; häufig an Waldrändern, aber auch in Gärten, Parks und teilweise in Siedlungen.
Außerhalb der Brutzeit bilden am Abend die Rabenkrähen einer ganzen Region eine Schlafplatzgemeinschaft. Rabenkrähen leben entweder als Paare in Revieren oder als nichtbrütende Schwarmvögel.

Ernährung und Fortpflanzung

März-Juli: 1 Brut
Der Rabe brütet häufig auf hohen Bäumen, aber nicht im geschlossenen Wald; baut ein großes, stabiles Nest aus Zweigen, verklebt es mit feuchter Erde und polstert es mit weichem Material.
Im Gegensatz zur Elster überdacht die Rabenkrähe ihr Nest nicht. Die Rabenkrähe ist ein typischer Allesfresser unter den Vögeln: Insekten, Würmer, Schnecken, Mäuse, Frösche, Eier und Nestlinge von Vögeln, Aas, Samen, Pflanzenteile und Abfälle.

Ruf und Gesang

Im Frühling kann man den leisen Gesang des Männchens vernehmen, der aus einem abwechslungsreichen Schwatzen besteht und von ständigen Körperbewegungen begleitet ist. Von ihrem Ruf, der häufig Kräh oder Krah klingt, hat der Vogel auch den Namen Rabenkrähe.

 

So ruft der Rabe 

 

Quelle: Jürg Fraefel und Medienwerkstatt

  Kategorie:  Alle    Tiere     Vögel