Kategorie:  Alle    Deutschland     Bundesländer     Sachsen     Die Landeshauptstadt Dresden     Das Deutsche Hygiene-Museum     Die Dauerausstellung   

Leben und Sterben

VON DER ERSTEN ZELLE BIS ZUM TOD DES MENSCHEN

Abb Wie entsteht eine Zelle und wie wächst sie zu einem vollständigen Organismus heran?
Was ist Gesundheit, was ist Krankheit?
Warum altern Lebewesen? Wann ist ein Mensch tot?
Wie gehen verschiedene Kulturen mit Anfang und Ende der menschlichen Existenz um? Wird die Wissenschaft den Tod besiegen?

Aufgrund der Fortschritte in Biologie und Medizin dringen Wissenschaftler zunehmend in molekulare Tiefenschichten vor, in denen das Menschliche die Gestalt von Buchstabensequenzen anzunehmen scheint.

Abb Diese Abstraktheit macht jene ethischen Fragen nach Beginn und Ende des Lebens so kompliziert, mit denen sich Gen-Forscher, Politiker und die Öffentlichkeit heute auseinandersetzen müssen.

Die Ausstellung führt darum zunächst in die Vorgänge im Zellinneren ein, die mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle neues Leben entstehen lassen.

Sie beschäftigt sich aber auch mit Schwangerschaft und Geburt, und sie stellt Beispiele der zeremoniellen Handlungen vor, von denen die Geburt seit altersher begleitet wird.

Jeder Mensch muss im Laufe seines Lebens lernen, mit Krankheiten umzugehen.

Die Ausstellung zeigt dies am Beispiel von Infektionskrankheiten und der jeweiligen Rolle des Immunsystems, und sie informiert über Möglichkeiten der Therapie und Prävention durch eine gesundheitsbewusste Lebensführung.

Alter und Tod werden in der Ausstellung als natürliche Etappen des Lebenslaufs betrachtet.

Dass heute so viele Mensch sehr alt werden, ist eine Chance für ein Mehr an Lebensentfaltung.

Ein bewusster Umgang mit dem Tod kann ein Sterben in persönlicher Würde erleichtern.

 

Zu Foto 2: Embryonale Entwicklung: Leibesfrucht im 7. Monat; Wachs, 1950 - 1970

Gehirn und Lunge sind soweit gereift, dass das Kind außerhalb des Mutterleibes überleben könnte.

 

Quelle:
Mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von:
Stiftung Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1
01069 Dresden
Telefon: +49 0351 4846-0
Telefax: + +49 0351 4846-400
Internet: http://www.dhmd.de
E-Mail: office@dhmd.de

Deutsches Hygiene-Museum, Architektur: Gerhards & Glücker, Berlin, Foto 1: Werner Huthmacher, Berlin

Foto 2: David Brandt.de

  Kategorie:  Alle    Deutschland     Bundesländer     Sachsen     Die Landeshauptstadt Dresden     Das Deutsche Hygiene-Museum     Die Dauerausstellung   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10 Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied