Kategorie:  Alle    Länder der Erde     Afrika   

Benin

Allgemeines und Geschichtliches 

Abb FLÄCHE: 112.622 qkm.
BEVÖLKERUNGSZAHL: 6.315.919
BEVÖLKERUNGSDICHTE: 54 pro qkm.
HAUPTSTADT: Porto Novo. Einwohner: 200.000
REGIERUNGSSITZ: Cotonou. Einwohner: 750.000

Früher hieß das Land Dahomé und war ein afrikanisches Königreich, das sich 1975 in Benin umbenannte. Das Königreich wurde im 17. Jahrhundert gegründet und bestand bis Ende des 19. Jahrhunderts, als es von französischen Truppen von Senegal aus erobert und ins Westafrikanische Kolonialreich der Franzosen eingegliedert wurde.

1960 wurde das Land als Republik von Dahomey unabhängig und 1975 umbenannt in Benin. Seit dem Übergang zu einer demokratischen Regierung 1991 hat die Entwicklung im Land große Fortschritte gemacht.

Lage und Klima 

Abb Benin grenzt im Osten an Nigeria, im Norden an Niger und Burkina Faso sowie im Westen an Togo. Benin erstreckt sich über 700 km von der Bucht von Benin bis zum Niger.
An der Küste gibt es sehr schöne Sandstrände, die mit Kokospalmen bewachsen sind. Hinter den Lagunen von Porto Novo, Cotonou, Ouidah und Grand Popo liegt eine Hochfläche, die zum Atakora-Gebirge hin ansteigt.
Im Süden des Landes herrscht äquatoriales Klima mit zwei Trocken- und zwei Regenzeiten. Von Januar bis April sowie im August ist es sehr warm und trocken. Die Regenzeiten sind von Mai bis Juli sowie von September bis Dezember. Im Norden ist es von November bis Mai heiß und trocken, von Juni bis Oktober kühl mit viel Regen.

 

Sehenswürdigkeiten 

Abb Benin hat zwei Nationalparks. Besonders vielfältig ist die Tierwelt im Pendjari-Nationalpark, in dem man u. a. Geparde, Flußpferde, Elefanten und Krokodile in freier Wildbahn beobachten kann. Geöffnet ist der Park meist von Dezember bis Juni.
Eine der touristischen Hauptsehenswürdigkeiten ist Ganvie in der Nähe von Cotonou, ein an einer Lagune gelegenes Pfahlbaudorf mit einem schwimmenden Markt.
Der Nordwesten des Landes ist die Heimat der Somba, die in Boukombe einen interessanten Wochenmarkt abhalten. Die Somba sind berühmt für ihre doppelstöckigen Lehmburgen (Tata), die zum Schutz gegen Sklavenjäger und wilde Tiere gebaut wurden.
Die Tanougou-Wasserfälle im Atakora-Gebirge mit seiner malerischen Landschaft und die Kota-Wasserfälle bieten einmalige Naturerlebnisse.

Wirtschaft 

Abb Eine Folge der Demokratisierung ist ein bemerkenswerter wirtschaftlicher Aufschwung. Die Landwirtschaft hat in Benin aber nach wie vor den größten wirtschaftlichen Stellenwert. Haupterzeugnisse sind Baumwolle, Erdnüsse, Kaffee sowie Palmöl. An der Küste leben die Menschen in Pfahlbauten und ernähren sich durch den Fischfang. Die Industrie beschränkt sich auf die Verarbeitung von Rohstoffen und die Produktion von Verbrauchsgütern. Erdölprodukte aus den kürzlich entdeckten Erdölvorkommen vor der Küste bringen dem Land die meisten Einnahmen. Ein geplantes gemeinschaftliches Wasserkraftprojekt mit dem Nachbarstaat Togo soll Benins Abhängigkeit von importierter Energie, die es hauptsächlich aus Ghana bezieht, verringern. Exporte gehen hauptsächlich nach Frankreich, in die Niederlande, nach Korea, Japan und Indien. Importe kommen hauptsächlich aus Deutschland und Frankreich.

 

Quelle: Grafik: Archiv Medienwerkstatt
Fotos: mfG Tourismusverband Benin

  Kategorie:  Alle    Länder der Erde     Afrika   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2020 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied