Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik   

Ja wüsst' ein Mensch recht, wer er wär' (L. Achim von Arnim)

Abb

 

Ja wüsst' ein Mensch recht, wer er wär'

Ja wüsst' ein Mensch recht, wer er wär',
Das Sterben würd ihm gar nicht schwer;
Das Leben ist nur ein Vergessen
Von dem, was wir in uns besessen;

Das Leben ist nur ein Vermählen
Mit dem, was uns will ewig quälen;
Das Leben ist ein Angewöhnen
An das, was uns will ewig höhnen;

Das Leben ist ein Zeitverderben,
Ein seelentötend Flucherwerben, -
Ja, wüsst ein Mensch recht, wo er wär',
Er führe heut' noch über's Meer,

Sich neue Welten zu entdecken,
Denn Mond und Sonne sind voll Flecken,
Und diese alte Welt voll Ecken,
Kann blinde Leute leicht erschrecken.

Ludwig Achim von Arnim (1781-1831)

 

 

Quelle:
Foto: Copyright © 2008 GSM Grundschulmaterial Verlagsgesellschaft mbH (MF) www.grundschulmaterial.de

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2020 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied