Kategorie:  Alle    Deutschland     Bundesländer     Nordrhein-Westfalen     Ruhrgebiet     Städte     Witten     Bergbau-Rundweg Muttental     Zeche Nachtigall   

Zeche Nachtigall - allgemein

Die Zeche Nachtigall entwickelte sich aus einer 1714 erstmals erwähnten Stollenzeche.
Im Laufe von über 150 Jahren wurde sie zu einem der leistungsfähigsten Bergwerke der Region.
Mit der Entstehung der Großschachtanlagen nördlich der Ruhr kam für die Zeche Nachtigall - wie für viele andere Zechen auch - das Aus.

Abb

1892 erwarb der Wittener Unternehmer Dünkelberg das Gelände mit dem dazugehörigen Hetberg.
Der Hetberg lieferte Schieferton und Sandstein. Damit betrieb H. Dünkelberg eine Ziegelei.
Über dem Schacht ließ er eine neue Ringofenanlage bauen, in der nun Ziegel gebrannt wurden.

Abb

Werkstattgebäude

Die Ringofenanlage, der Kamin und einige Zechengebäude blieben auch nach der Stilllegung der Ziegelei erhalten.

Abb

Eingang zum Besucherstollen

In den 1960er Jahren nutzte unter anderem ein Schrotthandel das Gelände.
Dann stellte die Stadt Witten die Gebäude als Denkmale des Bergbaus unter Schutz.
1979 übernahm der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) die Anlage in das neu gegründete Westfälische Industriemuseum und begann mit der Restaurierung der Gebäude.

Abb
Quelle: Fotos: Medienwerkstatt Mühlacker (MH)

  Kategorie:  Alle    Deutschland     Bundesländer     Nordrhein-Westfalen     Ruhrgebiet     Städte     Witten     Bergbau-Rundweg Muttental     Zeche Nachtigall   



Lernwerkstatt für das iPad Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2024 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied