Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   

Sonett 50

Wie müde zieh' ich meinen Pfad von hinnen,
Wenn selbst das Ziel, das meine Qual ersehnt,
Mir Rast nur gibt, um traurig nachzusinnen
Der Meilen Zahl, die zwischen uns sich dehnt.

Mein Gaul trabt langsam unter meiner Last,
Als trage meinen Kummer er mit mir,
Als wisse er, sein Herr kennt keine Hast,
Wenn weiter er sich stets entfernt von dir.

Der blut'ge Sporn kann ihn nicht schneller regen,
Der ärgerlich in seine Flanke dringt,
Ein Seufzer tönt als Antwort mir entgegen,
Der mir mehr Weh als ihm der Stachel bringt.

Ein Echo findet er in meiner Brust,
Der Gram liegt vor mir, hinter mir die Lust.

 

 

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/shakespr/sonett/0sonette.htm

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied