Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   

Sonett 51

So kann die Liebe, geht es fort von dir,
Dem trägen Ross Entschuldigung erteilen;
Denn lass' ich dich, was soll das Hasten mir?
Doch bei der Heimkehr, da gilt es zu eilen!

Ob Nachsicht dann der arme Gaul gewinnt,
Wenn schnellste Jagd mich träge dünken mag?
Dann spornte ich, und ritt' ich auf dem Wind,
Bewegungslos schien' mir sein Flügelschlag.

Dann folgt kein Pferd der Sehnsucht raschem Zug,
Dann brause sie, befreit von Erdenschwere,
Des Herzens reinster Spross, im Flammenflug;
Doch so verzeiht die Liebe meiner Mähre:

Träg zog sie aus, ich ließ es gern geschehn,
Ich sause heim, mag sie gemächlich gehn.

 

 

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/shakespr/sonett/0sonette.htm

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied