Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   

Sonett 63

Einst ist mein Freund gebrochen und zerzaust,
Wie heute ich, von roher Zeiten Hand;
Sein Blut vertrocknet, und die Stirne kraust
Sich voller Runzeln, wenn zu rasch entschwand

Sein froher Tag in jähen Alters Nacht.
Und alles, was als König ihm gefront,
Die holden Reize, seines Lenzes Pracht,
Sie schwinden oder sind bereits entthront.

Für jene Zeiten will ich einen Schild
Ihm vor des Alters grausem Messer reichen,
Niemals soll es des Freundes süßes Bild
Aus dem Gedächtnis wie dem Leben streichen.

In diese schwarze Schrift fass' ich ihn ein,
Und so wie sie, wird er unsterblich sein.

 

 

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/shakespr/sonett/0sonette.htm

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied