Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   

Sonett 124

Wär' meine Liebe nur des Zufalls Spross,
So schwankend in der Zeiten Hass und Güte,
Wär' sie als Schicksals Bankert vaterlos,
Bald Spreu in Spreu, bald unter Blüten Blüte.

Nein, fern der Welt, wuchs sie in sichrer Hut,
Sie leidet nicht an eitlem Prunk, noch fällt
Sie durch der Sklaven missvergnügte Wut,
Die heut als Modetorheit lockt die Welt.

Sie lacht der Afterklugheit Ketzerein,
Die ihren Dienst auf kurze Zeit verdingt,
Und steht in ihrer Weisheit stolz allein,
Die Glut nicht mehrt, die Kälte nicht bezwingt.

Die Narrn der Zeit ruf' ich als Zeugen auf,
Die selig schließen sünd'gen Lebenslauf!

 

 

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/shakespr/sonett/0sonette.htm

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied