Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   

Sonett 148

Weh mir! Was hat die Liebe in mein Haupt
Für Augen voller Sinnentrug gebannt?
Wie? oder bin des Urteils ich beraubt,
Und schätz' ich falsch, was jene recht erkannt?

Denn ist es schön, was meinem Blick gefällt,
Wie sagt die Welt, es sei des Reizes bar?
Und irrt sie nicht, so wird dadurch erhellt,
Der Liebe Blick sieht nicht wie andre klar.

Wie könnt' er auch! Wie wäre nicht getrübt
Ihr Auge, das in Qualen wacht und weint?
Kein Wunder, daß ein falsches Bild es gibt.
Da selbst die Sonne nicht durch Wolken scheint.

Durch Tränen, schlaue Liebe, machst du blind,
Weil dann unsichtbar deine Fehler sind.

 

 

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/shakespr/sonett/0sonette.htm

  Kategorie:  Alle    Mensch und Gemeinschaft     Literatur und Sprache     Lyrik     Shakespeares Sonette   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10

Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied